Morten Harket

"Botox? Das habe ich nicht nötig!"

Wenn es um Schönheit geht, setzt Morten Harket auf Dinkel statt auf Nervengift. Mit Gala sprach er über Jugendwahn, dünnes Haar und das Ende von A-ha

Morten Harket

Morten Harket

Wenn er lacht, sind um die Augen

herum deutlich Fältchen zu erkennen, und wenn er nachdenkt, runzelt er die Stirn. Von einer glattgespritzen Botox-Miene kann bei Morten Harket wirklich keine Rede sein, obwohl oft das Gegenteil behauptet wird. Der 50-jährige A-ha-Frontmann wirkt smart - allerdings auch leicht gestresst. Der Grund: Es gibt viel zu tun, die Veröffentlichung des neuen Albums fällt mitten in die Abschiedstour der Band. Am 6. August erscheint "a-ha 25", eine Doppel-CD mit allen Hits des norwegischen Erfolgstrios. Ende dieses Jahres, nach gut einem Vierteljahrhundert und rund 70 Millionen verkauften Alben, will sich die Band auflösen.

Am 4. Dezember steht A-ha zum letzten Mal auf der Bühne, das große Finale ist in Oslo. Schon aufgeregt?

Bisher geht's noch. Aber das wird sicher ein emotionaler Abend. Wahrscheinlich werde ich heulen.

Warum kommt jetzt die Trennung? Die Band ist mit den Jahren doch immer besser geworden.

Das würde ich so nicht sagen. (lächelt) Magne, Pal und ich haben von Anfang an auf einem hohen musikalischen Level Musik gemacht und uns eigentlich nicht groß verändert.

Morten Harket will so lange wie möglich gut aussehen.

Morten Harket will so lange wie möglich gut aussehen.

Immerhin zählt A-ha heute zu den Kritikerlieblingen.

Das war in den Achtzigern noch ganz anders. Früher sahen die meisten in uns nur coole Schönlinge, die Teenies zum Kreischen bringen. Auf die Qualität der Songs achtete kaum einer. Das war ziemlich frustrierend.

Bleibt immer noch die Frage: Warum die Trennung?

Weil der Lolli gelutscht ist. Wir hatten eine fantastische Zeit. Doch jetzt ist es genug. Mir persönlich ist das Popstar-Dasein außerdem zu anstrengend geworden. Ich werde im September 51, komme also in ein Alter, in dem es einem immer schwerer fällt, über die Bühne zu toben. So sehr mir das Performen auch Spaß macht - wir sind jetzt seit fast zwei Jahren ununterbrochen auf Tournee. Das zehrt. Meine Akkus sind leer.

Was kommt für Sie nach A-ha?

Erst mal faulenze ich ausgiebig. Ich werde nicht versuchen, die Welt zu retten, kein Waisenhaus in Afrika eröffnen und kein Kinderbuch schreiben - sondern nur für meine Freundin Inez da sein, mit meiner einjährigen Tochter spielen, viel lesen und vielleicht ein paar alberne TV-Shows im Fernsehen anschauen. Sie haben zwei Söhne und drei Töchter von drei verschiedenen Frauen.

Freuen Sie sich darauf, jetzt mehr Zeit mit den Kindern verbringen zu können?

Klar, denn die kamen oft viel zu kurz. Meine ältesten Kinder Jakob und Tomine sind inzwischen aber erwachsen und führen ihr eigenes Leben.

Morten Harket und Paul Waaktaar-Savoy bei einem Konzert in Los Angeles. Ende des Jahres wollen sich A-ha auflösen.

Morten Harket und Paul Waaktaar-Savoy bei einem Konzert in Los Angeles. Ende des Jahres wollen sich A-ha auflösen.

Sie sind rank und schlank und durchtrainiert - besteht bei zu viel freier Zeit die Gefahr, dass Sie sich gehen lassen?

Garantiert nicht!

Weil Sie eitel sind?

Eitelkeit ist doch in uns allen tief verankert. Auch ich will meinen Marktwert halten und so lange wie möglich gut aussehen. Dafür experimentiere ich gerne mit Gesichtscremes und Nahrungsergänzungspillen. Außerdem treibe ich viel Sport. Ich möchte bis ins hohe Alter das Beste aus meinem Körper herausholen. Mein Körper ist mein Tempel.

Warum sind Ihrer Meinung nach so viele Menschen vom Jugendwahn besessen?

Weil Jugend im Leben eine starke Währung ist. Mit ihr assoziiert wohl jeder positive Gefühle. Wenn du jugendlich bist oder zumindest so wirkst, erscheint vieles leichter.

Wie weit würden Sie für gutes Aussehen gehen?

Sie meinen, ob ich einen Beauty-Doc an mich ranlassen würde?

Zum Beispiel.

Wie kommen Sie denn auf die Idee? (grinst)

Na, Sie könnten locker als Enddreißiger durchgehen. Da drängt sich der Gedanke nach Botox & Co. förmlich auf.

Botox? Das habe ich nicht nötig! Zumindest noch nicht. Wenn ich mir das Zeug spritzen lassen würde, hätte ich kein Problem damit, es zuzugeben. Wenn jemand mit seinem Spiegelbild unglücklich ist, soll er so viel an sich herumdoktern lassen, wie er will. Da verurteile ich niemanden.

Demnach schließen Sie Schönheits-OPs für die Zukunft nicht kategorisch aus?

Sag niemals nie! Aber von meinem heutigen Bauchgefühl her werde ich wohl auch in fünf oder zehn Jahren nicht an mir herumschnippeln lassen. Ich mag zwar eitel sein, aber ich bin auch ziemlich ängstlich.

Haben Sie dafür ein Beispiel?

Seit zehn Jahren wird mein Haar immer dünner. Hier, schauen sie mal! (deutet auf seinen Hinterkopf ) Ich bekomme langsam eine kahle Stelle. Eigentlich müsste ich mal eine Haartransplantation machen lassen. Ich scheue aber die Risiken und stelle mich deshalb seit Jahren lieber mit einer kleinen Platte ins Rampenlicht.

Ihr Aussehen verdanken Sie also der Kombi aus guten Genen,Sport und Cremes?

... und meiner Disziplin. Vor allem wenn es um Ernährung geht. Es ist so wichtig, was du isst. Ich meide Kartoffeln und Schweinefleisch. Auch Weizenmehl habe ich schon lange von meinem Speiseplan gestrichen: Es ist Gift für die Körperzellen und für den Darm. Früher fühlte ich mich fett und aufgebläht, und ich war immer hundemüde. Heute bin ich topfit und sehe dementsprechend jung aus. Dinkel gibt mir Power.

Alexander Nebe

Star-News der Woche

Gala entdecken