Moritz Bleibtreu, Bushido
© Constantin Film Moritz Bleibtreu, Bushido

Moritz Bleibtreu + Bushido "Anis, zieh mal deine Tattoos nach"

Während des "Zeiten ändern dich"-Drehs haben sich Moritz Bleibtreu und Bushido angefreundet. In Gala sprechen sie über Verletzungen, Liebe, Kinder - und natürlich Hip-Hop

Bleiben die Trainingsbüx und der Kapuzenpullover

auf der Premiere nachher an? "Nee, ich ziehe mich noch um. Obwohl ich Hemdkragen eigentlich nicht mag, sagt Bushido und macht geräuschvoll eine Colaflasche auf. Gangster-Rapper-Image hin oder her - heute Abend bekommt die Öffentlichkeit zum ersten Mal "Zeiten ändern dich" zu sehen, die Verfilmung seiner Bestseller-Biografie von Bernd Eichinger. Da achtet auch Deutschlands "Staatsfeind Nr. 1" (so ein Bushido-Titel von 2005) ein wenig auf bürgerliche Etikette. "Zu enge Hemden sind die Hölle. Wenn dann noch der Kragen gestärkt ist, kratzt der dir den Hals wund", pflichtet Moritz Bleibtreu bei, macht es sich im Sessel bequem und zündet sich eine Zigarette an. Gala trifft den Rapper und den Schauspieler wenige Stunden vor der Feier am Potsdamer Platz zum Interview im "Grand Hyatt Hotel". Und nicht nur in Kleidungsfragen stimmen die zwei überein. Seitdem Bleibtreu und Bushido für "Zeiten ändern dich" zusammen vor der Kamera standen, haben sie sich angefreundet. Wie sich heraustellt, verbindet die beiden nicht nur die Liebe zum Hip-Hop.

Woher kommt die Narbe auf Ihrer Stirn, Bushido?

Bushido: Nichts Aufregendes. Das ist mit einer Gardine passiert, die ich ...
Bleibtreu: Oh, rede lieber nicht weiter, Anis. So eine Geschichte will doch keiner von dir hören. In Wirklichkeit war es doch ein Schlagring, oder?
Bushido: Genau, jetzt wo du es sagst, erinnere ich mich wieder. Das war dieser SEK-Beamte, der mich vor zwei Jahren aus dem Edelbordell rausgezogen hat. (lacht) Nein, es war wirklich nur ein Unfall. Ich hatte mich als Kind aus Spaß in unsere Wohnzimmergardine eingewickelt. Dabei bin ich gestolpert - und da die Arme nicht frei waren, konnte ich mich nicht abstützen und bin mit dem Kopf an die Heizung geknallt. Da ist das hier schon heftiger. (zeigt auf die große Narbe auf seinem rechten Handgelenk) Bei einer Prügelei hat mich einer in eine Fensterscheibe geworfen, und dabei habe ich mir die Pulsader aufgeschnitten. Das war lebensgefährlich und hat geblutet wie Sau.

Was ist Ihre spektakulärste Narbe, Herr Bleibtreu?

Bleibtreu: Damit kann ich nicht dienen. Als ich zwölf Jahre alt war, ist mir der Campingkocher umgekippt, und ich habe mir mit dem heißen Wasser die Füße und den Hintern verbrannt.

"Zeiten ändern dich" ist die Verfilmung von Bushidos Biografie.
© Constantin Film"Zeiten ändern dich" ist die Verfilmung von Bushidos Biografie.

Bushido, Moritz Bleibtreu redet Sie mit ihrem bürgerlichen Namen Anis an. Ist Anis die sanfte Seite von Ihnen, die durchkommt, wenn Sie nicht den Gangster-Rapper mimen?

Bushido: Quatsch. Das würde ja heißen, dass ich schizophren bin. Nein, das bin schon beides ich. Anis dürfen mich nur meine Familie und gute Freunde nennen. Es gibt Menschen, die mich auf der Straße ansprechen und mich Anis nennen, weil die einen auf persönlich machen wollen. Das finde ich beleidigend, und dann sage ich nur kurz: Sag mal, kennen wir uns? Bei Moritz und mir hat sich das schnell ergeben. Er hat einen guten Riecher für diese Dinge.

Kannten Sie Bushidos Musik vorher?

Bleibtreu: Ich war ein Hip-Hop-Fan der ersten Stunde. Ich mochte Kurtis Blow und habe beim Breakdancen weiße Handschuhe angezogen. (Bushido lacht) Ja, richtig schlecht. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich immer dachte: Deutscher Hip-Hop? Ist doch Quatsch. Ich war ein verdammter Ignorant, und ich bin froh, dass ich diesen Sound durch den Film entdeckt habe.

Sie haben in Filmen schon Türken, Griechen, Albaner und Italiener gespielt. In "Zeiten ändern dich" sind Sie der Deutsch-Palästinenser Arafat, Bushidos Freund. Sie können diesen südländischen Typ anscheinend gut verkörpern. Wie kommt das?

Bushido: (lacht) Es ist witzig, trotz seines Namens denken viele meiner Freunde noch immer, dass Moritz in Wirklichkeit Türke ist.
Bleibtreu: Was soll ich sagen? Ich bin halt nicht blond und habe keine blauen Augen. Das war als Kind ein Problem. Ich bin im Hamburger Stadtteil St. Georg aufgewachsen, der damals ziemlich rau war. Die Türken hielten mich für einen Deutschen und die Deutschen für einen Türken, deshalb habe ich von beiden Gruppen auf die Fresse bekommen. Aber was mir wichtig ist, weil viele das nicht kapieren wollen: Ich bin Deutscher und Bushido auch. "Zeiten ändern dich" ist ein deutscher Film, und er zeigt das Deutschland, in dem ich groß geworden bin. Da gibt es Palästinenser, Portugiesen, Griechen, Türken - in Zukunft wird sich das noch viel weiter mischen, und das finde ich gut. Das ist ein Deutschland, auf das ich - obwohl ich dieses Wort nicht mag - stolz bin.

Moritz Bleibtreu spielt in "Zeiten ändern dich" Bushidos Freund und Geschäftspartner Arafat. Bushido heißt eigentlich Anis Mohamed Youssef Ferchichi. Mit seinem Gangster-Rap gelang dem 31-jährigen Berliner 2006 der Durchbruch.
© Alfred SteffenMoritz Bleibtreu spielt in "Zeiten ändern dich" Bushidos Freund und Geschäftspartner Arafat. Bushido heißt eigentlich Anis Mohamed Youssef Ferchichi. Mit seinem Gangster-Rap gelang dem 31-jährigen Berliner 2006 der Durchbruch.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2
  • Seite 1 "Anis, zieh mal deine Tattoos nach"
  • Seite 2