Misel Maticevic Bei "Bambi" hat er geweint

Sein kerniger Sex-Appeal lässt Frauenherzen höherschlagen. Doch Misel Maticevic kann auch ganz anders

Zuhälter, Alkoholiker, Auftragsmörder

: Misel Maticevic, überzeugt in TV-Krimis wie Kinofilmen als harter Typ. In der Neuverfilmung des Fontane-Romans "Effi Briest" spielt er nun einen Frauenverführer - auch nicht so richtig nett. Im GALA-Interview beweist der gebürtige Kroate, dass er privat mehr ist als ein Macho.

Ihre Kolleginnen Caroline Herfurth und Julia Jentsch rühmen Ihre Liebhaberqualitäten ...

Schön zu hören! Besser als andersrum.

Was ist Ihr Geheimnis bei solchen Szenen?

Liebesszenen sind schwierig. Da bist du mit dem Mädel zugange, und plötzlich will der Regisseur einen anderen Winkel, damit man alles besser sehen kann. Das hat nichts mehr mit Sinnlichkeit oder Leidenschaft zu tun. Ich versuche einfach immer, Spaß dabei zu haben. Eine Frau anzufassen ist sowieso mit das Schönste.

Haben Sie sich schon mal mit einem anderen Mann "duelliert", so wie Major von Crampas in "Effi Briest"?

Ob ich mich um eine Frau geschlagen habe? Nicht dass ich wüsste.

Der Anstoß für Ihre Karriere soll die Begeisterung für Gérard Depardieu und Al Pacino gewesen sein.

Ich habe Depardieu in "Danton" gesehen und Pacino ungefähr hundertmal in "Scarface". Und ich dachte: Was die können, kann ich auch. Das waren jugendlicher Hochmut und Arroganz.

Hat ein Kerl wie Sie Angst vor einem Dreh?

Ich habe immer Schiss, besonders kurz vor Drehbeginn. Bei "Hotte im Paradies" war es extrem. Ich hatte mich fünf Monate vorbereitet, aber eine Woche vor Drehbeginn war alles weg. Ich dachte: Du wirst versagen, die besetzen dich nie wieder! Da bin ich durch Berlin gefahren, mit ganz lauter Musik im Auto. Am nächsten Morgen war die Erinnerung wieder da. Erfahrung ist gut, Routine ist in meinen Augen das Ende der Kreativität. Daher ist Aufregung etwas Positives.

Haben Sie als Zuschauer schon mal bei einem Film geweint?

Klar. Bei "Die Brücken am Fluss" mit Clint Eastwood und Meryl Streep - wer heult da nicht? Und als kleiner Junge habe ich geweint, als Bambis Mutter gestorben ist. Da musste meine Mutter mir erst mal erklären, dass es nur ein Film ist.