Marcus Schenkenberg

Alter Schwede, gut in Form!

Hoch das Bein! Wer Marcus Schenkenberg als Personal Trainer testen darf, kommt ins Schwitzen - und erfährt dabei einiges über dessen Anatomie ...

Marcus Schenkenberg

Subtropische Temperaturen

herrschen im Fitnessbereich des Hamburger "Side"-Hotels. Ein Adonis bittet Gala zum exklusiven Personal Training! Noch bevor , 41, die erste Vorführ-Übung gemacht hat, rinnt ihm der Schweiß den Rücken runter. Spontan wirft sich der 1,93-Meter-Mann ins Liegestütz-Stakkato. "Aufwärmen!", keucht er vom Boden aus, wobei die Adern über seiner Brust anschwellen wie bei einer älteren Dame unterm Stützstrumpf. Zurück in der Vertikalen zeigt der weltweit wohl bekannteste Dressman stolz sein Kapital: ein perfektes Sixpack, das einst zum Schnurren brachte.

Stars beim Sport

So halten sich Promis fit

Die Woche beginnt, die Pflicht ruft: Lucas Cordalis postet ein Selfie aus dem Fitnessstudio. Im Hintergrund versucht sich Daniela Katzenberger an einer kompliziert wirkenden Laufband-Selfiepose.
Einen besseren Fitnesscoach kann man wohl nicht bekommen: Tochter Katherine besucht ihren Vater Arnold Schwarzenegger in der Muckibude.
Ganz schön gelenkig: Supermodel Alessandra Ambrosio zeigt ihren Fans, wie Yoga funktioniert.
Tochter Anja Louise kann sich beim Nachmachen ein Schmunzeln nicht verkneifen: Ein komisches Training macht Mama Alessandra Ambrosio da.

420

Mit Tube-Band und Sicht auf die gewachste Brust ging GALA-Reporterin Gil Eilin Jung auf Tuchfühlung mit Marcus Schenkenberg.

Mit Tube-Band und Sicht auf die gewachste Brust ging Gala-Reporterin Gil Eilin Jung auf Tuchfühlung mit Marcus Schenkenberg.

Vorbei die Zeiten: Mr. Marcus, 41, ist Single, und hier und heute geht es um Muskelaufbau und "Body Secrets" - seine erste Fitness-DVD. Der Master turnt das Programm enthusiastisch im Fast-Forward-Modus vor. Man switcht von Bauch- zu Schulterübungen, streift Bi- und Trizeps, wirft die Beine Richtung Decke. Das reicht, um den Puls hochzufahren, aber ist erträglich genug, um nebenbei über sein Liebesleben zu sprechen.

Was mögen Sie an Ihrem Body am liebsten?

Wollen Sie das wirklich wissen? Mein bestes Stück! Es sieht fantastisch aus, richtig hübsch. Ein klasse Anblick ...

...den Sie für gewöhnlich bedeckt halten!

Meistens ja. Am Anfang meiner Karriere zu Beginn der Neunzigerjahre hatte ich ein Shooting mit . Ich war etwas verknallt in sie, lag auf dem Boden mit nichts als einem Handtuch über den Lenden. stand breitbeinig über mir, mit Glanzpaste am ganzen Körper. Ich schwitzte Blut und Wasser, dass bloß mein Handtuch nicht zuckte und dachte krampfhaft an meine Telefonrechnung, um Ruhe im Laden zu haben.

Schwerenöter Schenkenberg: Mit Pamela Anderson hatte er den heißesten Sex seines Lebens.

Schwerenöter Schenkenberg: Mit Pamela Anderson hatte er den heißesten Sex seines Lebens.

Sind Sie von Natur aus ein Adonis, oder mussten Sie viel nachhelfen?

Ich war früher ein echtes Hemd, ein dünnes, langes Kerlchen. Mein Basketballcoach in Schweden meinte immer: Du brauchst Muskeln, Junge, sonst wird das nichts mit dem Sport! In den USA wurde aus dem dünnen Jungen schnell ein starker Mann, und ich fiel den Frauen auf. Das hat mir einen enormen Selbstbewusstseins-Schub gegeben. Das wollte ich mir erhalten ...

Wie konnten Sie sich über 20 Jahre im Modelbusiness behaupten?

Das hat mit einer Kombination aus guten Genen und preußischen Tugenden wie eiserner Disziplin, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit zu tun.

Sie haben im Lauf Ihrer Karriere mit den schönsten Frauen der Welt vor der Kamera gestanden. Versteht man sich auch privat oder wird gezickt?

Naomi ist wahnsinnig komisch. Wir haben seit Jahren einen guten Kontakt. Claudia mag ich sehr, ich sehe sie gelegentlich. Und mit Stephanie hatte ich gerade wieder ein Versace-Shooting. Sie ist wirklich eine meiner Lieblings-Kolleginnen!

Und wie stellen Sie sich die zukünftige Mrs. Schenkenberg vor?

Optisch bin ich nicht festgelegt, alle meine Ex-Freundinnen waren unterschiedlich: Brünette, Rothaarige, Blondinen ... Manche waren klein, andere groß, manche hatten Mini-Brüste, andere Riesendinger. An eine bestimmte Dame erinnern wir uns besonders gut. Richtig, da war eine mit enorm großen dabei. (lacht) Aber entscheidend ist, ob die Chemie stimmt. Meine Mama sagt immer: "Marcus, lass doch mal die Finger von den Hollywood-Girls. Keine Models, keine Schauspielerinnen - such dir endlich ein nettes, normales schwedisches Mädchen!" Aber mir ist egal, wo sie herkommt, solange wir zusammenpassen.

Wie gestalten Sie die Suche nach Ihrer Traumfrau?

Ich suche nicht aktiv, ich lasse es auf mich zukommen. Vielleicht ist sie hinter der nächsten Ecke, vielleicht kommt sie gleich zur Tür rein. Oder vielleicht ist sie schon hier im Raum. Wer weiß ...

Gil Eilin Jung

Mehr zum Thema

Star-News der Woche