Lady Gaga
© Getty Images Lady Gaga

Lady GaGa "Das Monster bin ich"

Im Interview mit Gala erklärt Lady GaGa, warum ihr neues Album "The Fame Monster" eine Abrechnung ist

Sie trägt für das Interview

ein hautenges, schwarzes Satinkleid, Marilyn-Monroe-Frisur und eine übergroße Sonnenbrille: In diesem Outfit kommt Lady GaGa cool, unnahbar und, ja, auch etwas gaga rüber. Doch sie verhält sich ganz anders. Laufend küsst und knuddelt sie eine junge Hündin, die auf ihrem Schoß sitzt. "Ist sie nicht süß?", fragt sie mit rauer Stimme. Und fährt fort: "Sie ist noch medienscheu. Und sie mag klein sein, ist aber ein japanischer Kampfhund - seien Sie gewarnt!"

Ihr neues Album heißt "The Fame Monster" - das Erfolgsmonster. Worum geht's?
Das Monster bin ich. Während mein erstes Album "The Fame" von meinen Ambitionen und Träumen handelte, ist "The Fame Monster" viel persönlicher. Als ich um die Welt reiste, fühlte ich mich sehr einsam. Jeder neue Song repräsentiert eine andere Angst, mit der ich umgehen musste: Liebe, Sex, Alkohol, Wahrheit. Ich kann beispielsweise nicht mehr ausgehen, ohne erkannt zu werden. Das Album ist eine Abrechnung.

Bleiben Sie ohne Gaga-Outfit nicht inkognito?
Es gibt keine andere Lady GaGa als die vor Ihnen. Ich gehe fast immer so aus. Mein Vater hatte diese Woche eine Herzoperation. Ich war im Krankenhaus, ohne Make-up, ungekämmt, in einem seiner Sweater. Ich hatte tagelang geweint, weil ich solche Angst hatte, meinen Vater zu verlieren. Und trotzdem hat mich jeder erkannt.

Wie geht es Ihrem Vater jetzt? Ausgezeichnet. Er sitzt zu Hause vor dem Fernseher und feuert das New Yorker Baseballteam "Yankees" an.

Hat der Ruhm Ihr Familienleben verändert?
Er hat uns noch enger zusammengeschweißt. Meine Familie ist mein Halt. Auch heute Abend gehe ich zu einer Mini-Party nach Hause! Meine Mutter hat eine Torte bestellt, weil mein Album "The Fame" heute genau ein Jahr alt ist. Das muss man sich mal vorstellen! Mein Vater kommt gerade aus der Klinik, und meine Mutter denkt an eine Torte für mich. Unglaublich.

Bleibt für Sie als Workaholic Zeit für die Liebe?
Ich nehme mir die Zeit. Momentan bin ich zwar Single. Aber ich habe unendlich viel Liebe in meinem Leben - meine Familie und Freunde. Das genügt.

JT