Kate Winslet

"Ich habe zu mir selbst gefunden"

Kinder und große Karriere: Kate Winslet bringt beides unter einen Hut - auch wenn es viel Kraft kostet. In GALA verrät sie, warum es ihr heute trotzdem so gut geht wie nie

Kate Winslet

Sie ist eindeutig eine Powerfrau - und strahlt dabei doch viel innere Ruhe aus. Was daran liegen könnte, dass Kate Winslet, 31, privat längst ihr Glück gefunden hat: Mit Ehemann Sam Mendes verbindet sie eine innige Liebe, Tochter Mia, 6, und Sohn Joe, 2, sind ihr ganzer Stolz. Und auch in Sachen Karriere läuft neun Jahre nach "Titanic" immer noch alles rund: In "Liebe braucht keine Ferien" (Start am 14. 12.) spielt sie jetzt eine beziehungsgefrustete Journalistin. Beim GALA-Interview in Los Angeles spricht die britische Schauspielerin offen über Liebe, Kinder, Romantik und die Mager-Sucht in Hollywood.

GALA: Waren Sie - wie Iris in "Liebe braucht keine Ferien" - schon einmal in einen Mann verliebt, der ihre Zuneigung nicht erwidert hat?

Kate Winslet: Vielleicht einmal als ich noch sehr jung war. Als erwachsene Frau allerdings nicht. Gott sei Dank! (lacht) Es muss doch auch ganz schrecklich für einen Menschen sein, wenn er unsterblich verliebt ist und der Angebetete kümmert sich nicht darum.

GALA: Sie sind offenbar eine hoffnungslose Romantikerin ...

Winslet: Aber ja! Mit Haut und Haaren. Ich schmelze dahin, wenn mein Mann mich mit Rosen und einem köstlichen Dinner verwöhnt.

GALA: Glauben Sie als geschiedene Frau denn überhaupt noch an wahre Liebe?

Winslet: Warum sollte ich nicht? Eine Scheidung hat doch nichts damit zu tun, dass die wahre Liebe nicht existiert. Ich werde niemals aufhören, an die Liebe zu glauben und für sie zu kämpfen. Man wird nur nach einigen Enttäuschungen etwas weiser und vorsichtiger.

GALA: Sind Sie denn schon einmal von der Liebe total überrascht worden?

Winslet: Ja, das bin ich. Und das sind die schönsten Momente im Leben. Du denkst gar nicht daran und plötzlich überfällt dich die Liebe. Ein wunderbares Gefühl!

GALA: So ist es Ihnen also mit Sam Mendes gegangen?

Winslet: Nein, mit meinem derzeitigen Lover (lacht laut)! Aber ernsthaft, natürlich ist es mir so mit Sam ergangen! Ich glaube, dass wir eine sehr aufrichtige und innige Liebe teilen.

GALA: Sie wirken heute sehr selbstsicher und zufrieden ...

Winslet: Und das bin ich auch - zumindest heute. Als Kind und auch als Teenager war ich sehr schüchtern. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich zu mir selbst gefunden habe. Heute bin ich dort, wo ich immer hin wollte. Meine Kinder haben mir dabei sehr geholfen.

GALA: Beschreiben Sie doch einmal das Leben einer zweifachen berufstätigen Mutter in Hollywood?

Winslet: Es ist nicht leicht. Ich nehme meine Kinder mit zum Set, so oft es eben geht. Mein Mann und ich teilen uns das Babysitting. Ich habe keine Lust auf diese Hollywood-Nummer mit tausend verschiedenen Nannys, nur damit die Karriere nicht leidet. Mia und Joe sind meine größte Freude im Leben. Sie bringen mich zum Lachen. Sie bringen mir Dinge bei, die ich vorher noch nicht kannte!

GALA: Glauben Sie, dass Ihre Kinder schon begreifen können, was ihre Mama in Hollywood macht?

Winslet: Ich glaube nicht. Und das will ich auch noch gar nicht. Da sollen sie von ganz alleine drauf kommen. Wir fördern ihr Interesse an Hollywood auch zuhause nicht. Meine Kinder sehen mich nicht im Fernsehen, auch nicht zufällig, wenn ich in einer Talkshow zu Gast bin. Ich rufe dann vor meinem Auftritt extra meinen Mann auf dem Handy an und erinnere ihn daran, den Fernseher auszuschalten.

GALA: Sie verstecken Ihre eigene Berühmtheit also ganz bewusst vor den Kids?

Winslet: Ein bisschen schon. Kinder sollten normal aufwachsen - ohne Fotografen im Nacken, ohne Druck von außen.

GALA: Erzählen Sie das einmal Madonna oder Angelina Jolie.

Winslet: Ich glaube, die haben es noch viel schwerer als ich. Sie werden ständig verfolgt, können kaum durchatmen, ohne dabei fotografiert zu werden. So ein Leben kann ich mir für mich und meine Familie nicht vorstellen.

GALA: Sind Sie mit anderen Stars befreundet?

Winslet: Ja sicher. Jude Law ist einer meiner besten Freunde. Deshalb war ich so happy, als er für "Liebe braucht keine Ferien" als mein Bruder gecastet wurde. Ich musste keinerlei Hausaufgaben machen, weil ich ihn privat so gut kenne. Er ist ein klasse Typ: lustig, charmant, kein bisschen eingebildet. Was ich übrigens an dieser Stelle auch über Cameron Diaz sagen muss: Ich habe sie als extrem optimistisch eingestellte und sehr lebenshungrige Frau kennengelernt.

GALA: Stimmt es, dass Sie jetzt ein Jahr pausieren wollen?

Winslet: Das stimmt. Man kann diesen Job nicht rund um die Uhr machen - ständig aus dem Koffer leben, ständig vor der Kamera stehen. Ab und zu muss ich meinen emotionalen Werkzeugkasten neu auffüllen. Außerdem möchte ich wieder mal eine Zeit lang einfach nur Mutter sein. Das liebe ich!

GALA: In England nennt die Presse Sie oft liebevoll "Yummy Mummy" - in Anspielung darauf, dass Sie den allgemeinen Schlankheitswahn nicht mitmachen ...

Winslet: Warum sollte ich freiwillig hungern? Ich bin ein Mensch, der gerne gesund lebt. Und zu einem gesunden Körper gehört nun einmal auch ein bisschen Fleisch auf den Rippen. Als arbeitende Mutter brauche ich die Energie, um mich meinen Aufgaben stellen zu können. Ich habe keine Ahnung, wie ich mit einem knurrenden Magen funktionieren soll.

GALA: Und wie halten Sie Ihre Figur?

Winslet: Ich treibe Sport, gehe spazieren, schwimme - wir unternehmen viele aktive Dinge mit unserer Familie. Es ist ja nicht so, dass wir zuhause auf dem Sofa sitzen und die ganze Zeit Bonbons in uns reinschmeißen (lacht).

GALA: Sie haben also keine Angst davor, dass Sie irgendwann einmal eine Rolle nicht bekommen, weil man Ihnen sagt, Sie seien nicht dünn genug?

Winslet: Davor habe ich überhaupt keine Angst, denn Menschen, die so klassifizieren, interessieren mich nicht. Mit denen möchte ich gar nicht zusammenarbeiten.

Star-News der Woche

Gala entdecken