Kate Hudson
© Getty Images Kate Hudson

Kate Hudson "Ich hätte noch so gerne eine Tochter"

Blitzverliebt! Hollywood-Star Kate Hudson hatte beim Interview mit GALA nur Augen für die kleine Tochter unserer Reporterin. Warum sie sich ein weiteres Kind wünscht und wie sie als alleinerziehende Mama zurechtkommt

Ein unausgeschlafenes Kleinkind, ein wichtiger Termin und eine spontane Absage des Babysitters können eine Mutter ins Schwitzen bringen. "Hoffentlich weiß das auch Kate Hudson!", denke ich mir. Denn ich, die GALA-Reporterin, treffe sie in wenigen Minuten zum Interview im Berliner "Hotel de Rome", wo Kate ihren neuen Animationsfilm "Kung Fu Panda 3" vorstellt.

Und: Meine 19 Monate alte Tochter Ava ist ausnahmsweise mit dabei. Manch anderer Hollywood-Star hätte sich vielleicht durch das Kind gestört gefühlt, nicht aber Zweifachmutter Kate Hudson, die Ava sofort begrüßt: "Dich habe ich schon auf dem Gang gehört! Hast du etwa schlechte Laune?" Während ich mich noch entschuldige, dass ich mit Kind auftauche, hat Kate bereits den Fuchs auf dem Sweatshirt meiner Tochter entdeckt und singt ihr lachend den Hit "What Does The Fox Say" vor. Als sie dann auch noch ihr Bäuchlein kitzelt, kann Ava sich vor Kichern kaum halten. Bevor wir mit dem Interview beginnen, holt sie noch ein Tablett mit kleinen Marmeladengläschen aus der Minibar und fängt an, mit Ava einen Turm auf dem Couchtisch zu bauen. "Guck, du kannst hier jetzt spielen und Mama und ich unterhalten uns ein bisschen." Mittlerweile sitzen wir alle drei auf dem Hotelzimmerfußboden, Kate bauchfrei und in High Heels, dezent geschminkt und ganz offensichtlich tiefenentspannt.

Das ist wahrscheinlich Ihr erstes Interview, zu dem jemand sein Baby mitbringt?

Das ist es in der Tat! Ich habe allerdings schon Interviews in Anwesenheit meiner eigenen Kinder gegeben. Aber das ist doch kein Problem, ich liebe Kids. Und wenn jemand diese Situation versteht, dann ich. Arbeitende Mütter müssen doch zusammenhalten!

Haben Sie Ihre Kinder in Berlin dabei?

Nein, diesmal nicht. Ryder darf die Schule nicht verpassen. Aber ich habe als alleinerziehende Mutter das große Glück, wirklich viel Unterstützung von meiner Familie zu bekommen. Beide Väter sind momentan auf Tour, also bleiben die Jungs bei meinem Bruder Oliver. Ich habe außerdem eine ganz tolle Nanny, aber meist wechseln mein Bruder und ich uns ab. Wir wohnen beide in Los Angeles, keine zehn Minuten voneinander entfernt. Letztes Wochenende habe ich auf seine drei Kinder aufgepasst. Das ist natürlich eine sehr vorteilhafte Situation, in der ich mich da befinde, und ich weiß das sehr zu schätzen. Familie ist einfach sehr wichtig. Trotzdem sehen beide Jungs auch ihre Väter regelmäßig. Ich kann mich wirklich nicht beschweren. Matt und Chris sind tolle Väter. Ich würde fast sagen, die besten. (lacht) Wir haben ein sehr gutes Verhältnis.

Offiziell sind Sie Single. Wären Sie gerne wieder verliebt?

Für einen Mann wäre Platz in meinem Leben. Aber solange es nichts Spruchreifes zu erzählen gibt, schweige ich zu dem Thema. Auch meinen Kindern zuliebe.

Sie strahlen so viel Zufriedenheit aus. Was wünschen Sie sich noch vom Leben?

Ich bin an einem Punkt, an dem es mir sehr gut geht. Aber ich liebe Kinder. Und wenn ich Ihr kleines Mädchen so sehe, dann kann ich mir einfach nicht helfen, und der Kinderwunsch kommt wieder hoch. Ich glaube, ich möchte definitiv noch mehr Kinder. Ein kleines Mädchen wäre schon noch schön!

Kate Hudson, Kinder
© Getty ImagesKate und ihre Jungs: Ryder, 12, und Bing, 4

Wie sind Sie so als Mutter? Befolgen Sie strenge Erziehungsprinzipien?

Nicht bewusst, nein. Ich glaube, dass bedürfnisorientierte Erziehung und die vertrauensvolle Bindung zu unseren Kindern sehr wichtig ist. Ich habe meine Kinder zum Beispiel gestillt und viel getragen. Und auch wenn ich gerne sagen würde, dass sie in ihren eigenen Betten schlafen, enden sie doch meist bei mir auf der Matratze. (lacht) Aber es ist doch wunderschön, seinen Kindern so nahe zu sein. Mein jüngerer Sohn Bing kommt jede Nacht um halb drei zu mir ins Bett und schläft dort weiter. Ich kann die Uhr danach stellen. Manchmal denke ich, dass ich versuchen sollte, ihm das abzugewöhnen. Aber warum eigentlich? Irgendwann wird er, wie Ryder, in seinem eigenen Bett schlafen wollen. Die Zeit vergeht doch so schnell.

Sie scheinen eine sehr entspannte Mutter zu sein.

Ja, aber ich kann auch "Nein" sagen. Wenn ich eine feste Regel habe, dann wohl die, dass ich nicht mit meinen Kindern verhandele. Es gibt einfach gewisse Dinge, die getan werden müssen. So wie Hausaufgaben, oder dass man sich angemessen zu benehmen hat. Süßigkeiten sind auch so ein Thema. Natürlich dürfen meine Kinder Süßes essen. Aber ich achte schon darauf, was es ist und wie viel es ist. Zucker ist einfach sehr ungesund. Ein gesunder Lebensstil ist mir wichtig. Das versuche ich auch meinen Kindern zu vermitteln.

Naschen Sie selbst denn keine Süßigkeiten?

Ich habe das große Glück, nicht so auf Süßes zu stehen. Dunkle Schokolade mag ich sehr. Aber eigentlich bin ich eher der herzhafte Typ. Burger mit Pommes oder Pizza, solche Dinge könnte ich ständig essen. Gestern aß ich ein Schnitzel hier in Berlin. Natürlich mit Pommes. Pommes sind mein Laster!