Kate Hudson

Zweite Hochzeit nicht ausgeschlossen

Okay, Kate Hudson hat sich von Chris Robinson scheiden lassen. Doch im GALA-Interview bekennt die Schauspielerin: "Wir lieben uns noch immer"

Kate Hudson

Taucht Kate Hudson irgendwo auf, scheint sich der Raum sogleich mit Energie zu füllen. Die 28-Jährige ist ein Abbild ihrer Mutter Goldie Hawn: dasselbe ansteckende Lachen, dieselbe offen-treuherzige Art. Im "Casa del Mar"-Hotel, direkt am Strand von Santa Monica, will sie über ihrer neuen Actionkomödie "Ein Schatz zum Verlieben" sprechen, in der sie neben Matthew McConaughey spielt. Aber das Gespräch wird schnell privat: Erstmals redet sie offen über ihre Scheidung von Chris Robinson. Und hat einige Ratschläge an Papa in spe McConaughey parat.

...und Matthew McConaughey ebenfalls

Hudsons Filmpartner Matthew McConaughey und seine Freundin Camila werden Eltern

Gala: Haben Sie Matthew schon gratuliert?

Na klar, wir haben auf die Baby-News sofort angestoßen. Was für eine aufregende Veränderung im Leben von Matthew!

Gala: Was war Ihre erste Frage an den "Sexiest Man Alive"?

Ob das Baby geplant war.

Gala: Und? Was hat er geantwortet?

Es war nicht unbedingt geplant, aber er ist bereit, diese Verantwortung zu übernehmen. Unter uns: Ich glaube, dass er total aufgeregt ist und es kaum erwarten kann.

Gala: Kann einer wie Matthew McConaughey als Inbegriff des modernen Playboys überhaupt ein guter Vater sein?

Aber sicher. Ich habe ihn als einen sehr verantwortungsvollen Menschen kennengelernt, der seine eigene Abenteuerlust auf sein Kind übertragen wird. Ich kann es kaum erwarten, wie sehr ihn dieses Bündel Glückseligkeit verändern wird.

Gala: Die Frage, ob Ihr Kind Sie verändert hat, erübrigt sich dann ja fast.

Und ob es das hat! Ryder ist mein ganzer Stolz, mein Lebensmittelpunkt. Und das ist auch das, was das Elternleben ausmacht. Egal, was mit dir passiert, deine Kids sind die Konstante, die dich in der Balance hält, die dich weitertreibt.

Gala: Sie haben vergangenes Jahr eine ganze Menge durchgemacht, darunter auch die Scheidung von Chris Robinson. Wie war das für Sie?

Jeder hat Horror-Storys von Scheidungen in Hollywood gehört. Unsere war eigentlich ganz einfach. Wir lieben uns noch immer, aber wir passen einfach nicht zusammen. Als wir schließlich an den Punkt gekommen sind, an dem wir wussten, dass sich unsere Wege trennen würden, hat es natürlich wehgetan.

Gala: Und ein gemeinsames Kind ...

... macht es alles umso schwieriger, genau. Wir hatten das Gefühl, dass wir einfach nur gescheitert sind. Schrecklich. Doch jetzt ist einige Zeit vergangen, und man merkt, dass sich eigentlich gar nicht so viel verändert hat. Chris ist sehr präsent in meinem und Ryders Leben. Unser Sohn ist total happy darüber, dass Mama und Papa sich noch immer mögen.

Gala: Hört sich recht zivilisiert an.

Ist es auch. Das ist einer der Gründe, warum ich Chris geheiratet habe. Er ist nicht der Typ, der einem die Hölle heiß macht, wenn es nicht mehr funktioniert. Wir sind noch immer gute Partner.

Gala: Ist es möglich, dass Sie wieder zueinander finden?

Man soll ja niemals nie sagen. Aber wir haben uns nicht eben mal so scheiden lassen. Das war schon durchdacht. Ich glaube deshalb, dass wir eher nicht mehr als Paar zueinander finden. Aber Matthew McConaughey hat mir gerade erzählt, dass sich seine Eltern zweimal scheiden ließen und wieder geheiratet haben. Vielleicht enden Chris und ich auch so (lacht).

Owen Wilson war Chris Robinsons Nachfolger

Owen Wilson war Chris Robinsons Nachfolger

Gala: In "Ein Schatz zum Verlieben" mussten Sie auf Tauchstation gehen. Wie war es, in Australien mit Haien zu schwimmen?

Ich kriege es jetzt noch mit der Angst zu tun (lacht). Ich bin nämlich kein großer Freund von Haien. Und es war das erste Mal für mich, dass ich mit Atemgerät tauchen musste. Es war wahnsinnig schön, aber fühle mich dennoch an Land wohler. Zumal wir auch diese ganzen Quallen um uns herum hatten. Und deren Biss kann einen töten.

Gala: Da sage noch einer, der Job des Hollywood-Schauspielers sei ungefährlich.

Ja, nicht wahr? Ich bin als zweijähriges Mädchen mal von einer Qualle gebissen worden. Damals hat mir mein Vater auf den Fuß gepinkelt.

Gala: Wie bitte?

Das soll angeblich helfen, die Schwellung zu hemmen. Ich kann mich auch nur noch daran erinnern, weil ich das mit mei­nem Therapeuten diskutieren musste.

Gala: Den Pipi-Zwischenfall?

Ja, genau (lacht). Aber ich habe meinem Vater verziehen.

Gala: Warum arbeiten Sie eigentlich so gerne mit Matthew McConaughey zusammen? Sie haben bereits Ihren zweiten gemeinsamen Film gedreht.

Wir lieben und wir hassen uns. Wir sind das perfekte Paar. Er ist sehr spontan, ich bin ein Mensch, der seinen Tag genau plant. Als Mutter hat man ständig ein Kind am Bein. Schon deshalb muss man sehr organisiert sein.

Gala: Sie gehen jetzt ja auch noch unter die Beauty-Mogule. Kommt nicht demnächst ein Haarprodukt von Ihnen heraus?

Ja, das ist sehr aufregend. Wir wollen noch im Frühjahr mit unserer Produktlinie auf den Markt kommen. Es ein Produkt, das keine krebserregenden Sulfate enthält.

Kate Hudson auf dem Weg zu einem Interview

Kate Hudson auf dem Weg zu einem Interview

Gala: Ein Gesundheits-Shampoo von Kate Hudson?

So ungefähr. Wir haben es über zwei Jahre hinweg entwickelt. Eine Freundin von mir hatte Brustkrebs, und die Ärzte konnten nicht ausschließen, dass das Shampoo, das sie benutzt hatte, eine Rolle gespielt hat. Was eine zusätzliche Motivation für mich darstellte, eine unbedenkliche Alternative herauszubringen.

Gala: Im Film begeben Sie sich auf Schatzsuche. Haben Sie schon einmal einen Schatz gefunden?

Nein, aber einen verloren. Chris hat mal seinen Ehering beim Footballspielen am Strand verloren. Das war wohl ein Zeichen. Aber dann suchten ein paar Hardcore-Fans der Black Crowes mehr als zwei Tage lang danach - und fanden den Ring tatsächlich wieder.

Gala: Die haben wahrscheinlich eine Zeitlang Freikarten bekommen, oder?

Die kriegen sie, glaube ich, heute noch.

Gala: Genau betrachtet, fällt auf den Filmplakaten Ihre Oberweite etwas umfangreicher aus als in Wirklichkeit. Stört Sie das?

Oh, haben die Bengel da was vergrößert? (schaut aufs Poster) Hm, finde ich gar nicht so schlecht. Sollte mir den Busen mal machen lassen, dann nehme ich das Poster mit zum Chirurgen. Diese Größe gefällt mir gut.

Star-News der Woche

Gala entdecken