Jake Gyllenhaal

"Ein Date ist ein Gesamtereignis"

Er sieht spitze aus, ist ein fantastischer Koch und ein guter Zuhörer. Warum nur findet Hollywoods Traumprinz Jake Gyllenhaal die Liebe fürs Leben nicht?

Jake Gyllenhaal

Er hat verwirrte Teenager

und einen schwulen Cowboy gespielt. Jetzt, als romantischer Held in "Prince Of Persia", scheint Jake Gyllenhaal seine wahre Berufung gefunden zu haben. So gut gelaunt und verwegen zugleich war der 29-Jährige noch nie zu erleben - auf der Leinwand wie im richtigen Leben. Im feinen Londoner Hotel "The Dorchester" bricht Jake zum Entsetzen des Personals mal eben die Tür zum Interviewraum auf, weil der Schlüssel fehlt, und lässt beim Gala-Gespräch seine coole "Prince Of Persia"-Barbie über Gläser und durch die Blumen auf dem Tisch klettern. Und: Action!

Filmpremiere

"Prince of Persia" in Los Angeles

Prince of Persia: Sir Ben Kingsley, Gemma Arterton und Jake Gyllenhaal.
Prince of Persia: Jake Gyllenhaal und Tom Cruise.
Prince of Persia: Alanis Morissette.
Prince of Persia: Michelle Monaghan.

18

In welchen Filmstar waren Sie früher verknallt?

Das weiß ich noch genau: Meine Mutter drehte gerade "Die Flucht ins Ungewisse" mit River Phoenix und Martha Plimpton. Sie hatte keinen Babysitter gefunden. So war ich bei den Proben dabei und habe mich wie verrückt in Martha verguckt. Zu so einer Liebe ist wohl nur ein Achtjähriger fähig.

So intensiv wird es nie wieder?

Nicht so wie beim ersten Mal. Ein Glück!

Dating-Notstand dürften Sie nicht haben: Für "Prince" haben Sie Ihren Körper in Topform gebracht. Wie anstrengend war das für Sie?

Erst mal musste ich meine Haare wachsen lassen, sechs Monate lang. Glauben Sie mir, das war hart. Die meisten Männer wissen gar nicht, wie viel Arbeit lange Haare machen. Ich habe jetzt noch mehr Hochachtung vor Frauen.

Wann hatten Sie das richtige Shampoo gefunden?

Damit war es nicht getan. Das Geheimnis meiner Haarpracht war der Conditioner. Ganz wichtig: Benutzen Sie nie ein Two-In-One-Produkt! Davon juckt bloß die Kopfhaut. Da ich mir so oft die Haare waschen musste, entwickelte sich mein Bizeps von selbst. (lacht) Dazu habe ich ausschließlich Wasser aus dem Duschkopf getrunken. Ich sollte eine Trainings-DVD veröffentlichen.

Was treiben Sie, wenn Sie nicht vor der Kamera stehen?

Ich verbringe so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie. Ich koche gern, baue mein eigenes Gemüse an und finde es schön, einfach mit Freunden am Tisch zu sitzen und zu quatschen. Ich bin ein guter Zuhörer.

Haben Sie ein Lieblingsgericht, mit dem Sie eine Dame beim ersten Date gern beeindrucken?

Ein tolles Dinner beschränkt sich bei mir nicht auf zwei Stunden am hübsch gedeckten Tisch. So ein Date zum Essen ist ein Gesamtereignis. Am liebsten gehe ich vorher mit meiner Herzdame einkaufen und lasse mich dabei inspirieren, was ich kochen will. Allein schon das finde ich sehr romantisch.

Sexy wie nie hechtet Jake Gyllenhaal in der Videospiel-Verfilmung "Prince of Persia - Der Sand der Zeit" (jetzt im Kino) durch e

Sexy wie nie hechtet Jake Gyllenhaal in der Videospiel-Verfilmung "Prince of Persia - Der Sand der Zeit" durch ein magisches Abenteuer im Stil von "1001 Nacht".

Aber gewisse Grundkenntnisse braucht man doch, um ein schmackhaftes Gericht zu kreieren, oder?

Ich lese leidenschaftlich gern Kochbücher. Meine Bibliothek besteht zu großen Teilen aus Kochbüchern, historischen und aktuellen. Das ist meine private Obsession.

Wie kommt's?

Meine Eltern sind begeisterte Köche. Bei uns zu Hause wurde immer selbst gekocht, wir sind nie ausgegangen. Jede Woche wurde alles frisch auf dem Markt eingekauft. Wenn ich in einer fremden Stadt bin, erkundige ich mich zuerst nach den Markttagen. Da wir alle mit Film zu tun haben, wird meine Familie ja gern als Hollywood-Adel dargestellt. (Vater Stephen ist Regisseur, Mutter Naomi Drehbuchautorin, Schwester Maggie Schauspielerin.) Es ging bei uns aber nie besonders nobel zu. Ich bin eher bescheiden aufgewachsen.

Wer darf Sie denn zurzeit zu Dreharbeiten begleiten?

Mein deutscher Schäferhund.

Im Dezember werden Sie 30 Jahre alt. Ziehen Sie schon eine erste Bilanz?

Ich sehe diesen Geburtstag tatsächlich als Zäsur: Da wird ein Kapitel abgeschlossen, und ein neues beginnt. Wenn ich heute zurückblicke, wird mir erst bewusst, wie lange ich schon arbeite: 15 Jahre werden es, mein halbes Leben also. Ich habe das Gefühl, dass ich dringend eine andere Richtung einschlagen sollte.

Und woran haben Sie da gedacht?

Einige Dinge sind zu kurz gekommen. Ich bin vielleicht ein bisschen zu früh erwachsen geworden, weil ich ständig mit Erwachsenen zusammen war. Meine Familie steht bei mir immer an erster Stelle, dort fühle ich mich geborgen. Obwohl wir alle im Filmgeschäft arbeiten, sind das Geschäft oder der Erfolg nie Thema, wenn wir zusammen sind. Das ist ein schönes Gefühl. Da wäre es eigentlich nur die logische Konsequenz, meine eigene Familie zu gründen. Aber das musste ich erst allmählich begreifen. Mit Anfang 20 bin ich eher vor allem davongelaufen. Heute weiß ich, wie wichtig Familie für mich ist.

Immerhin sind Sie ja schon Onkel. Sprechen Sie mit Ihrer Schwester Maggie über Ihre Pläne und Gefühle?

Oh ja, wir lieben uns sehr. Als sie dieses Jahr für den Oscar nominiert war, saß ich im Publikum. Und ich war noch nie in meinem Leben so stolz!

Was ist eigentlich auf dem Ring eingraviert, den Sie tragen?

"Carpe Diem - Nutze den Tag". Das ist mein Lebensmotto.

Charlotte Stern

Familie Gyllenhaal: Schwester Maggie ist ebenfalls Schauspielerin, Vater Stephen Regisseur und Mutter Naomi Drehbuchautorin.

Familie Gyllenhaal: Schwester Maggie ist ebenfalls Schauspielerin, Vater Stephen Regisseur und Mutter Naomi Drehbuchautorin.

Star-News der Woche

Gala entdecken