Heidi Klum "Ein hübsches Gesicht reicht nicht"

GALA traf Heidi Klum am Set von "Germany's Next Topmodel" in Las Vegas und sprach mit ihr über die Kandidatinnen

Wir sind hier am Set zu der Las-Vegas-Sendung von "Germany's Next Topmodel - by Heidi Klum". Obwohl Sie den ganzen Tag unter Volldampf stehen, wirken Sie nach wie vor topfit. Woher nehmen Sie eigentlich Ihre Energie?

Die Sendung trägt meinen Namen, da muss ich doch voll dabei sein. Außerdem macht es mir einfach Riesenspaß in Las Vegas zu sein - da bekomme ich ganz automatisch einen Energiekick. Hier ist immer alles so wunderbar verrückt und übertrieben.

Es ist erstaunlich, wie reflektiert und distanziert alle Kandidatinnen den Job des Models betrachten und wie professionell sie meist mit Kritik umgehen.

Und das ist auch sehr wichtig, denn in diesem Job wirst du nun einmal kritisiert. Immer wieder. Auch ich werde kritisiert.

Wie zuletzt von Karl Lagerfeld oder Wolfgang Joop?

Genau! Und das dürfen und sollen sie doch auch. Generell müssen sich die Mädchen eben von Anfang an klar machen - es wird immer Leute geben, die ihnen negativ gegenüber treten. Da musst du dir eine harte Schale zulegen und davon überzeugt sein, dass du sehr wohl das Richtige machst.

Haben Sie diesbezüglich ein paar Geheimtipps für die Anfangsphase?

Einfach weitermachen und nach vorn gucken.

Und wie wird man das Lampenfieber los?

Keine Ahnung. Das habe ich selbst immer noch.

Eines der Mädels sagte, sie würde auf keinen Fall einen fremden Mann küssen, falls so etwas in der Show verlangt wird. Was machen Sie mit der in so einem Fall? Schmeißt man sie raus?

Nein das nicht. Aber die müssen schon an sich arbeiten. Ich musste schließlich auch schon wildfremde Männer küssen, die mir außerdem noch nicht mal gefielen.

In der nächsten Folge steht ein Brautmoden-Shooting auf dem Programm, in dem die Mädchen alle ihren "Bräutigam" küssen müssen. Und einige tun sich tatsächlich unglaublich schwer damit. Was geht Ihnen da durch den Kopf?

Ach, das sind halt Hemmungen. Bei Shootings ist eben auch ein Team involviert, das alles genau beobachtet. Mir macht das schon lange nichts mehr aus - von mir aus könnten da hunderte Leute stehen, aber bei dem Kandidatinnen ist das natürlich noch anders. Außerdem verlange ich von den Mädchen ja auch richtig viel, damit sie wirklich alles geben. Erst wenn ich Druck mache, und sage, "mach es so und so und sei freier vor der Kamera", erst dann sehe ich Veränderungen.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2
  • Seite 1 "Ein hübsches Gesicht reicht nicht"
  • Seite 2