Heidi Klum

"Niveaulose Sachen mache ich nicht"

Heidi Klum steht mit ihrem guten Namen für "Germany’s Next Topmodel" - und sorgt sich jetzt vor dem Start der achten Staffel um die Qualität der Show. Bei einem Dreh in Los Angeles sprach "Gala" exklusiv mit der Jury-Chefin

Heidi Klum

Es ist sehr früh am Morgen in Beverly Hills, die Sonne geht gerade erst auf. Hinter einer schmucklosen Ladenzeile am Sunset Boulevard stehen auf einem Parkplatz riesige Produktionswagen der Crew von "Germany’s next ". Im Catering-Bereich, eingewickelt in bunte Wolldecken, eine Gruppe großer, dürrer Mädchen: Sie füllen ihre Pappbecher am Buffet mit heißer Trinkschokolade. Flüssignahrung, denn zu dieser Uhrzeit kann noch keine der jungen Model-Anwärterinnen etwas essen. Ihre Chefin , 39, ist schon lange am Set. Sie sitzt gerade in ihrem Luxus-Wohnwagen und lässt sich für den Dreh stylen. Selbst um diese Uhrzeit beweist die Model-Mama und vierfache Mutter ihre Multitasking-Qualitäten. Während Visagistin Dutzende von einzelnen Wimpern auf Heidis Oberlider klebt und Hairstylist Michel Aleman die blonde Mähne mit Föhn und Glätteisen in Form bringt, spricht Heidi bestens gelaunt mit "Gala" über die neue Staffel von "Germany’s next Topmodel by Heidi Klum", die am 28. Februar auf ProSieben startet. Dabei redet sie Klartext wie noch nie.

Heidi, wie fühlen Sie sich so kurz vor der TV-Premiere der neuen Staffel? Ist es auch im achten Jahr noch aufregend?

Ich bin schon ein bisschen nervös, weil ich dieses Jahr mit einem komplett neuen Produktionsteam arbeite, das die Sendung noch nie zuvor gemacht hat. Vorher waren wir eine eingespielte Truppe, jeder kannte jeden, und alle Beteiligten hatten in den sieben Jahren einiges über gelernt. Jetzt sind es auf einmal lauter neue Leute, die einen neuen Look kreieren wollten. Da macht man sich im Vorfeld natürlich schon Sorgen, wie die Sendung nun aussehen wird. Ich kriege die erste Folge ja auch erst kurz vor der Ausstrahlung präsentiert. Ich hoffe, die haben das gut geschnitten.

Action beim Dreh in Beverly Hills: Kandidatin Carolin rekelt sich für die Kamera des Fotografen auf dem Asphalt, "GNTM"- Jurychefin Heidi Klum verfolgt die Szene mit prüfendem Blick.

Action beim Dreh in Beverly Hills: Kandidatin Carolin rekelt sich für die Kamera des Fotografen auf dem Asphalt, "GNTM"-Jurychefin Heidi Klum verfolgt die Szene mit prüfendem Blick.

Warum wurde das Team ausgewechselt?

wollte das. Die alte Produktionsfirma hat andere, ähnliche Shows über das Modeln gleichzeitig auf anderen Sendern gemacht. Darüber war ProSieben nicht gerade begeistert. Ich ehrlich gesagt auch nicht. So etwas gehört sich einfach nicht.

Gab es viele Diskussionen?

Ja, schon viele Monate, bevor es losging und wir die Sendung aufgebaut haben. Die Modelwelt ist eben ein einzigartiges Geschäft, und da ich mit meinem Namen dahinter stehe, möchte ich niveaulose Sachen einfach nicht machen. Ich persönlich stehe ja nicht auf Trash-TV oder bunte Vögel, die in die Show geschoben werden. Ich mag es gerne real. Modeshootings mit super Fotografen, mit denen ich oder andere bekannte Models auch schon viel gearbeitet haben. Somit musste das neue Team oft von mir hören: Nein, das würde so nicht passieren. Oder: Die Outfits sind nicht besonders gut. Oder: Die Aufgabe ist nicht schwierig genug. Ich bin auch kein Freund von langem Kaffeeklatsch, sondern möchte mit meinen Mädchen arbeiten und eine schöne Sendung machen. Wir müssen uns eben alle erst einmal neu kennenlernen.

Sind Sie jemand, der für seine Vorstellungen kämpft?

Absolut. Die Sendung trägt ja meinen Namen! Es kommt oft vor, dass ich nicht am Set bin und ohne mich gedreht wird - dann frage ich trotzdem nach, was an diesem Tag passiert ist. Ich habe meinen Mädchen auch gesagt, dass sie immer zu mir kommen können, wenn sie ein Problem haben.

Verliebte Blicke: Heidi Klum mit Martin Kirsten am Wochenende am Rande eines Kinder-Fußballspiels."Mir geht es gut", sagt sie ein Jahr nach der Trennung von Seal.

Verliebte Blicke: Heidi Klum mit Martin Kirsten am Wochenende am Rande eines Kinder-Fußballspiels."Mir geht es gut", sagt sie ein Jahr nach der Trennung von Seal.

Was passiert in der ersten Folge der neuen Staffel?

Germany's Next Topmodel

Heidi Klum und ihre Mädchen

Staffel 11  Kaum sind die Castings in Deutschland vorbei, da wird schon wieder geshootet, was das Zeug hält. Hinter der Kamera gibt Heidi Klum ihren in neonpink gekleideten Models Tipps. Der Spaß kommt dabei natürlich nicht zu kurz.
Ganz der Profi: Mit einem prüfenden Blick checkt Heidi Klum die Foto-Resultate ihrer Mädchen. So richtig warm scheint es in Los Angeles jedoch nicht zu sein. Das Topmodel muss sich mit einem flauschigen Mantel warmhalten.
Doch nicht nur hinter der Kamera hält sich Heidi auf. Sie erklärt auch direkt am Shooting-Set, wie man am allerbesten posiert. Sie weiß es ja schließlich.
Das offizielle Jury-Foto ist da: Gemeinsam mit Thomas Hayo und Designer Michael Michalsky sucht Heidi Klum "Germany's Next Topmodel" 2016.

118

Wir haben viele der Mädchen diesmal persönlich zu Hause abgeholt, was super lustig war. Ich habe dieses Jahr dadurch eine ganz andere Verbindung zu den Mädchen aufgebaut, weil ich bei ihnen im Kinderzimmer war, im Hühnerstall beim Eiersuchen, ich habe sie in der Schule mitten im Unterricht überrascht ... So konnte ich mit eigenen Augen sehen, wo sie herkommen. Das war eine tolle Erfahrung für mich. Mit Sabrina stand ich zum Beispiel im Stall, und anschließend hat mir ihr Vater in der Küche Spiegeleier gemacht, mit den fettigsten Bratkartoffeln. Die haben richtig lecker geschmeckt. Ich bin noch lange dageblieben und habe mit den Nachbarn in der Schenke gesessen.

Fettige Bratkartoffeln gibt’s für Sabrina jetzt wahrscheinlich nicht mehr ...

Natürlich nicht. Ich habe ihr gesagt: Du bist jetzt nicht mehr die Sabrina, die ich abgeholt habe. Die bist du innerlich, aber du stehst jetzt nicht mehr im Stall. Sabrina ist ein bildhübsches Mädchen. Sie hat blonde Haare bis zum Po, riesengroße blaue Augen und ein wunderschönes Lächeln. Sie hat wirklich diese Starqualität. Aber ich musste auch ein längeres Gespräch mit ihr führen und ihr erklären: Wenn du das Modeln ernst nehmen willst, dann gibt es keine fettigen Bratkartoffeln mehr - du musst dich viel gesünder ernähren und Sport machen! Das ist der Preis, den ein Model bezahlt.

Gibt es Mädchen, die schon jetzt für Sie herausstechen?

Das sind die, die sich von Woche zu Woche verändern und verbessern. Es waren manche dabei, von denen ich dachte, dass sie nicht bleiben werden. Und auf einmal bekommen sie von mir einen Anschub und siehe da, plötzlich können sie es doch.

Wie groß ist die Konkurrenz unter den Mädchen?

Wir haben diesmal viele Kämpferinnen dabei. Zum Beispiel Christine, eine Kickboxerin. Ich habe gedacht: Wow, bildhübsch, gute Figur. Und ehrgeizig, weil sie eine Boxerin ist. Aber vor der Kamera ist sie komplett anders, als wir uns das vorgestellt haben. Sie ist sehr träge, ein Problemkind. Ich habe aber immer die Hoffnung, dass es noch etwas werden kann. Wir werden es sehen ... Eine wirklich große Kämpferin ist Lovelyn. Sie ist gerade mal 16 Jahre alt und hat großes Potenzial.

"Germany’s Next Topmodel"

Heidi Klums Top 25 stehen fest

15.02.2013

Heidi Klum

Germany’s Next Topmodel

Heidi Klum stellt Mädels vor

07.02.2013

Heidi Klum

Viele der Mädchen sind erst 16. Wie schlagen sie sich?

Ich muss oft selber staunen, kurz mal in mich gehen und denke dann: Die ist erst 16, auch wenn sie sich verhält, als sei sie schon 25. Es ist wirklich ganz unterschiedlich. Manche haben Talent und spielen mit der Kamera: Schmollmund, Augenaufschlag und gute Bewegungen. Sie gehen wie ein Profi in High Heels über den Laufsteg. Ich kann dann richtig sehen, dass sie geübt haben, zu Hause, aber auch hier. Und dann sind da die Mädchen, die mit 16 Jahren noch nicht die innere Reife haben. Der Job ist nicht für jedes Mädchen geeignet.

Wie waren Sie selbst mit 16? Hätten Sie den Mut gehabt, nach zu gehen, um bei so einer Show mitzumachen? Und hätten Ihre Eltern Sie gehen lassen?

Ich glaube schon, dass meine Eltern mich hätten gehen lassen. Aber mit 16 bin ich noch in die Schule gegangen, ich habe ja mein Abitur gemacht. Zu der Zeit wusste ich nicht einmal, dass Modeln ein Job ist. Heutzutage ist das anders, natürlich auch wegen "Germany’s next Topmodel". Ich bin mit 18 von zu Hause weggezogen. Ich bin nach Paris gegangen, nach Mailand, London, dann Miami und schließlich nach New York. Da bin ich dann erst mal geblieben. Meine Eltern dachten, ich wäre nur ein paar Monate weg, um das Modeln auszuprobieren. Ich ehrlich gesagt auch. Und nun sind es 20 Jahre geworden.

Den kompletten Artikel finden Sie in der aktuellen Gala. Sie ist ab Donnerstag, 21. Februar, am Kiosk erhältlich.

Star-News der Woche