Ewan McGregor, Jim Carrey
© Alamode Film Ewan McGregor, Jim Carrey

Ewan McGregor "Jim Carrey küsst gut"

Ewan McGregor über heiße Leinwand-Knutschereien, Star-Regisseure in Fußfesseln und Camping-Ausflüge mit seiner Familie

Die Wiedersehensfreude ist unübersehbar:

Minutenlang küsst Ewan McGregor seine Gattin Eve Mavrakis, hält sie eng umschlungen, so dass sich sogar das Gala-Interview im Hotel "Adlon" ein wenig nach hinten verschiebt. Egal: Die Liebe hat Vorrang, und dem charmanten Schotten kann man eh nichts übel nehmen.

Wie fühlt es sich an, wenn der Regisseur bei der Weltpremiere seines Films nicht anwesend sein kann, weil er unter Hausarrest steht?

Ich finde es wirklich sehr traurig, dass Roman Polanski nicht hier ist. Er ist ein Meister - während des Drehs hatte er immer alles unter Kontrolle.

Eve Mavrakis und Ewan McGregor sind seit 15 Jahren verheiratet und haben zwei gemeinsame Töchter.
© WireImage.comEve Mavrakis und Ewan McGregor sind seit 15 Jahren verheiratet und haben zwei gemeinsame Töchter.

Ihr Thriller "Der Ghostwriter" wurde zu großen Teilen auf Sylt gedreht. Angenommen, Sie dürften drei Dinge mit auf die Insel nehmen. Welche wären das?

Meine Schwiegermutter hat mir kürzlich die gesammelten Werke von Marcel Proust geschenkt. Die perfekte Lektüre, wenn man lange an einem einsamen Ort festsitzt. Außerdem mein Fahrrad. Und dürfte ich auch Menschen mitnehmen?

Warum nicht?

Dann natürlich meine Familie!

Kein Motorrad?

Nein, nicht nach Sylt. Motorrad fahre ich, wenn ich Abenteuer erleben will.

Wie wichtig sind solche Auszeiten für Sie?

Ich genieße es, die Welt mal mit anderen Augen zu sehen. Seltsame Orte zu erkunden, in der Mongolei wildfremde Menschen zu treffen. Das ist natürlich Luxus - andere Menschen haben Jobs, die so etwas gar nicht zulassen würden.

Gibt es einen Ort, der für Sie eine ganz besondere Bedeutung hat?

Es gibt einen wunderschönen kleinen Strand an der Westküste Schottlands, in der Nähe von Arisaig. Mit meinen Eltern und meinem Bruder habe ich dort viele Male Urlaub gemacht. Ich war 13, als ich das erste Mal dort war. Immer wenn ich dorthin fahre, merke ich, wie ich mich verändert habe. Nur der Strand bleibt stets gleich.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2