Daniel Craig Ein Quantum Wodka

Bond-Star Daniel Craig über Schnaps am Set und sein Leben rund um den Globus

Wissen Sie noch, in wie vielen Ländern Sie letztes Jahr gedreht haben?
Aus dem Stegreif? Bestimmt an die 20.

Und wo waren Sie am liebsten?
Natürlich in Deutschland! (lacht) Es waren schon ein paar außergewöhnliche Länder dabei. Wir haben für "Ein Quantum Trost" in Panama gefilmt - damit hatte ich wirklich nicht gerechnet.

Das Widerstandsdrama "Unbeugsam - Defiance" haben Sie vor Bond gemacht. Ganz schöner Spagat.
Einen Tag, nachdem die letzte Klappe zu "Defiance" fiel, stand ich schon am Set von "Ein Quantum Trost". Aber das macht meinen Job so interessant.

Beim Dreh von "Defiance" in Slowenien war es kalt. Was haben Sie dagegen unternommen?
Wodka getrunken. Leider gab es nur einen Tag, an dem wir wirklich trinken konnten. Wir drehten eine Hochzeitsszene, in der nur getanzt wurde. Da habe ich zu unserem Regisseur Ed Zwick gesagt: Lass uns ein paar Flaschen Wodka auf den Tisch stellen.

Aha. Daniel Craig als eine Art Rädelsführer?
Sie meinen: der Wodka-Beauftragte? Die Herausforderung nehme ich gern an, das macht mir Spaß.

Hätten Sie Lust, mal eine Komödie zu drehen?
Wissen Sie, ich bin leider überhaupt nicht lustig. (lacht) Ich bin ein großer Fan von Ben Stiller, weil er unglaublich unterhaltsame Filme macht. Das ist aber nicht der Weg, den ich gewählt habe.

HI