Claudia Effenberg: Lucia Strunz, Claudia Effenberg
© SScreenshot Instagram Lucia Strunz, Claudia Effenberg

Claudia Effenberg Ihre Tochter gab Heidi Klum einen Korb

Der Tochter von Claudia Effenberg wurde ein Platz in der Castingshow "Germany's Next Topmodel" angeboten. Doch anstatt das Angebot anzunehmen, gab die 17-Jährige Heidi einen Korb. Im GALA-Interview spricht die Schülerin über ihre Beweggründe und ihre Zukunftspläne

Bei "Germany’s Next Topmodel" mitmachen, mit Heidi Klum um die Welt reisen und nach dem TV-Auftritt eine große Modelkarriere anstreben – davon träumen wohl viele Mädchen in Deutschland. Lucia Strunz, Tochter von Claudia Effenberg und Ex-Fußballer Thomas Strunz, wurde genau diese Möglichkeit auf dem Silbertablett serviert - man machte ihr das Angebot bei der diesjährigen Staffel "Germany’s Next Topmodel" teilzunehmen, doch sie lehnte ab.

Im GALA-Interview erklärte sie, weshalb sie nicht an der Castingshow teilnehmen wollte und was sie generell von der Modelbranche hält.

Wie kam es dazu, dass man dir das Angebot machte, bei "Germany’s Next Topmodel" teilzunehmen?

Zuerst hat mich die GNTM-Redaktion persönlich angeschrieben. Darauf habe ich aber nicht reagiert, weil ich die Nachricht für einen Fake hielt. Als dann allerdings das Management meiner Mutter angefragt wurde, konnte ich mir sicher sein, dass sie mich tatsächlich haben möchten.

Hattest du dabei Kontakt mit Heidi Klum persönlich?

Bei dieser speziellen Anfrage hatte ich keinen Kontakt mit ihr, sie hat aber anscheinend Bilder von mir gesehen und ist dadurch wieder auf mich aufmerksam geworden. Vor einigen Jahren hatte sie mich nämlich angesprochen und meinte: "Sobald du alt genug bist, musst du unbedingt zu mir in die Show kommen!", und jetzt kam tatsächlich die Anfrage.

Und du hast dann sofort abgelehnt?

Ja, ich habe direkt abgelehnt. Natürlich fand ich es amüsant und habe es als positives Feedback aufgenommen. Aber ich weiß auch zu welchen Zeitpunkten die Sendung gedreht wird und das hätte ich gar nicht mit der Schule unter einen Hut bekommen. Ich mache im Moment mein Abitur und das ist mir viel wichtiger.

Wäre die Schule das einzige Argument, das für dich gegen die Teilnahme an der Show spricht?

Nein, die Schule ist nicht das einzige Argument. Ich sehe mir die Show selbst an, und sehe da immer mehr Veränderungen. In dieser Staffel stehen die Teilnehmerinnen ständig im Bikini oder in Unterwäsche vor der Kamera – das möchte ich nicht machen.

Ich modele im Moment ab und zu neben der Schule, weil es mir großen Spaß macht und nach meinem Abitur möchte ich das auch gerne weitermachen. Ich würde aber nicht extra zu einer Fernsehshow gehen, um meine Modelkarriere zu pushen, denn ich möchte da gerne meinen eigenen Weg gehen.

Strebst du das Modeln als Hauptberuf an?

Ich lasse eigentlich alles erst einmal auf mich zukommen, denn ich weiß, dass es sehr schwer ist als hauptberufliches Model Fuß zu fassen. Deswegen plane ich momentan eher nebenberuflich zu modeln. Das Ganze als Hauptberuf ausüben zu können, ist eben eine große Glückssache.

Gab es abgesehen von GNTM auch schon andere Modelangebote für dich?

Ja, ich habe schon ein paar Jobs gehabt. Zum Beispiel habe ich auf einer Messe gearbeitet, einige Fotoshootings gemacht und ab und zu arbeite ich auch für meine Mutter. Ich nehme Modelangebote gerne an, solange ich nicht in Unterwäsche rumlaufen muss. Ich finde, für so etwas bin ich im Moment noch zu jung.

Was sagen deine Eltern zu deiner Modelkarriere?

Meine Eltern unterstützen mich bei allem was ich mache und freuen sich darüber, wenn ich Modelangebote bekomme. Speziell meine Mutter achtet natürlich immer darauf, was für Angebote ich bekomme, doch im Endeffekt überlässt sie mir in allem selbst die Entscheidung. Da sie aber ein erfolgreiches Model war und viel Erfahrung hat, nehme ich ihre Ratschläge gerne an.