Cameron Diaz & Co: Kate Upton, Cameron Diaz, Leslie Mann
© Getty Images Kate Upton, Cameron Diaz, Leslie Mann

Cameron Diaz & Co "Fremdgehen kann eine gute Sache sein"

In "Die Schadenfreundinnen" werden Cameron Diaz, Leslie Mann und Kate Upton von ein und demselben Mann betrogen. Im Interview mit "Gala.de" sprachen sie über miese Typen, schöne Hände und unbeobachtete Momente

Drei wunderschöne Frauen und ein Mann, der sie alle hintergeht: Cameron Diaz, Leslie Mann und Kate Upton spielen in "Die Schadenfreundinnen" drei grundverschiedene Frauen, die allerdings eine Sache vereint: Rache an dem Mann nehmen, der sie betrogen hat.

Cameron Diaz spielt "Carly", eine knallharte New Yorker Rechtsanwältin, die sich eigentlich ungern verliebt, bei dem smarten "Mark" (Nikolaj Coster-Waldau) allerdings nicht widerstehen kann. Entsprechend groß ist ihr Schock, als herauskommt, dass "Mark" bereits verheiratet ist.

Seine Frau "Kate" (Leslie Mann) trifft unter denkbar peinlichen Umständen zum ersten Mal auf ihre Nebenbuhlerin "Carly". Mit Hilfe der schönen "Amber" (Kate Upton), die ebenfalls zu den unfreiwilligen Gespielinnen "Marks" gehört, planen die neuen Freundinnen Rache...

Dass die Chemie zwischen den drei Hauptdarstellerinnen aus "Die Schadenfreundinnen" auch im wahren Leben stimmt, wurde sofort klar, als die Ladys anlässlich der Premiere ihres Films in München "Gala.de" und andere Medien zum Gespräch empfingen, denn so viel gelacht wurde bei einem Interview vermutlich selten.

Haben Sie es schon einmal genossen, an einem Mann Rache zu nehmen?

Leslie Mann: Ich schon! Das war in meinen frühen Zwanzigern. Ich wurde betrogen und fühlte mich deswegen schrecklich. Er hatte so ein schlechtes Gewissen, dass er mir ein paar wirklich schöne Geschenke machte, aber ich fühlte mich immer noch schrecklich, also er machte mir noch mehr schöne Geschenke. Nach ein paar Wochen habe ich all die schönen Geschenke behalten und mit ihm Schluss gemacht. (Gelächter)

Cameron Diaz: Ich hatte nie genug Nerven für Rache, aber ich hoffe, dass ich eines Tages die Gelegenheit dazu bekomme. Nicht für mich selbst, denn ich möchte keine Rache an einem Freund nehmen, der mich betrügt, aber wenn eine Freundin von mir von ihrem Freund betrogen werden sollte, dann hoffe ich wirklich, dass sie mich anruft.

Kate Upton: Ja, ich habe schon zu Cameron gesagt, dass ich in diesen Dingen offenbar viel mehr Lebenserfahrung habe als andere Mädels und ich werde sie anrufen! (Gelächter)

Cameron Diaz & Co: Leslie Mann, Cameron Diaz und Kate Upton als "Kate", "Carly" und "Amber" in "Die Schadenfreundinnen".
© 20th Century FoxLeslie Mann, Cameron Diaz und Kate Upton als "Kate", "Carly" und "Amber" in "Die Schadenfreundinnen".

Welche Racheaktion funktioniert am besten?

Diaz: Ehrlich gesagt glaube ich, dass die beste Rache darin besteht, einfach zu gehen, denn das tut Fremdgehern wirklich weh: Wenn man ihnen nicht die Chance gibt, einen zurückzugewinnen und sich dabei gut zu fühlen. Wenn man das tut, ist es so, als ob nichts geschehen wäre. Wenn du ihnen diese Möglichkeit aber nicht gibst, dann ist das meiner Meinung nach wie ein Dolchstoß ins Herz.

Upton: Ich hatte einen Freund, der mich danach wieder und wieder angerufen hat und sich immer wieder erklären wollte. Da habe ich einfach meine Nummer geändert.

Geben Sie Fremdgehern nie eine zweite Chance?

Diaz: Wahrscheinlich zu oft. (Gelächter)

Upton: Nein, denn ich kann ja nichts daran ändern, wenn er mich betrügt. Ich versuche grundsätzlich immer, die bestmögliche Person zu sein, also werde ich mich nicht ändern, nur damit er mich lieber mag. Wenn er mich also betrügt, dann gehe ich davon aus, dass das daran liegt, dass er lieber jemand anderes will oder gerade irgendetwas durchleben muss. Das ist dann sein Problem, ich löse mich davon und schaue nach vorn.

Fremdgehen ist also generell unverzeihlich?

Diaz: Unter gewissen Umständen vielleicht nicht, auch wenn es mir schwer fällt, dafür ein perfektes Beispiel anzuführen. In manchen Beziehungen kommt es vielleicht vor, dass jemand aufgrund einer Verzweiflung ausbricht, was dann wiederum eine Möglichkeit für die Partner darstellen könnte, wieder zusammenzuwachsen. In einem solchen Fall könnte ich mir das vorstellen. Oder auch, wenn das Fremdgehen eine Art von definitivem Statement darstellt, wie zum Beispiel, dass es vorbei ist, wenn es einen Zweck erfüllt, wenn es die Dinge in irgendeiner Art voranbringt, dann kann es manchmal auch eine gute Sache sein.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2