Barbara Schöneberger
© Getty Images Barbara Schöneberger

Barbara Schöneberger Traumhafter Auftritt auf dem Dreamball

Charmant und mitreißend moderierte Barbara Schöneberger den "Dreamball". Am Rande der Veranstaltung nahm sich die Moderatorin Zeit für ein Gespräch mit der Gala

Die Show ist zu Ende, gar nicht erschöpft

und sehr fröhlich lässt sich die Moderatorin des "Dreamball 2009" zum Interview mit Gala auf einem der opulenten Sofas im Berliner Ritz Carlton Hotel fallen. Während sie vom vergangenen Abend erzählt, wird die frisch vermählte Barbara Schöneberger, 35, immer wieder unterbrochen. Freunde, Bekannte und Unbekannte, die nicht mit ihrem Lob an sich halten können, kommen heran und gratulieren der schönen Blonden. "Du warst super. Immer wieder super!" ruft eine Dame in rot und drückt Barbara Schöneberger beherzt an sich. "Danke, schönen Abend noch!" antwortete diese irritiert, aber erfreut.

Wie ist Ihr Gefühl nach der Show, wenn alle Anspannung abfällt?

Es ist alles gut gelaufen, finde ich. Ich muss ja auch immer erst einmal warm werden bei solchen Veranstaltungen. Zumal ich zwei Monate lang keine Gala moderiert hatte, weil ich Urlaub gemacht habe. Nach so einer Pause fühle ich mich, als hätte ich eine persönliche Mauer zu durchbrechen. Ich weiß gar nicht, ob die Zuschauer das überhaupt merken, aber ich empfinde das so. Am Anfang hänge ich dann sehr an meinem Konzept fest, mit der dritten oder vierten Moderation entferne ich mich aber immer mehr davon. Dann wird's auch besser. Heute Abend hatte ich ja fast fünfzehn Moderationen. Und ach: Auf einer Bühne zu stehen macht mir halt einfach den allermeisten Spaß. Eine Dame unterbricht das Gespräch, wendet sich an Barbara Schöneberger: "Ich störe ungern, aber ich muss etwas loswerden: Sie sind so eine tolle Frau! Das wollte ich ihnen einfach mal gesagt haben." Schöneberger strahlt: "Danke, vielen Dank!"

Was sagen Sie zu Sylvie van der Vaart und Miriam Pielhau, die sich trotz oder gerade wegen ihrer persönlichen Betroffenheit in Sachen Krebstherapie engagieren?

Miriam kenne ich ja schon lange. Die ist super! Und Sylvie - das ist ja so ein Püppchen! Wenn man sie sieht, denkt man, der nächste Windhauch könnte sie umhauen, so klein und zierlich ist sie. Genau das Gegenteil ist aber der Fall: Diese Frau ist so stark! Genauso wie all die anderen Frauen, die mit der Diagnose Krebs an die Öffentlichkeit gehen. Ich glaube, da gehört ganz schön was dazu. Ein beleibter Herr drängt heran: "Frau Schöneberger, vielen Dank für diesen wunderschönen Abend. Das hat so einen Spaß gemacht mit ihnen!" Schöneberger zu Gala: "Das ist jetzt fast ein bisschen so, als hätte ich die alle bestochen!" (lacht)

Frau Schöneberger, nach Erhalt ihrer Auszeichnung am heutigen Abend sind sie "Hoffnungsträgerin". Werden Sie schon bald auch Trägerin guter Hoffnung sein?

Auf dieses Wortspiel freue ich mich schon. Damit lässt sich ja für euch Presseleute eine ganze Menge machen. Ist besser als meine Auszeichnung als Botschafterin des Bieres, was?