Alicja Bachleda, Colin Farrell
© Getty Images Alicja Bachleda, Colin Farrell

Alicja Bachleda "Guinness ist gesund"

Schauspielerin Alicja Bachleda über Polen, Iren und die Trinkfestigkeit ihres Lovers Colin Farrell

Sie ist die Frau,

die den irischen Bad Boy Colin Farrell zähmte: Alicja Bachleda, Weltbürgerin. Geboren in Mexiko, aufgewachsen in Polen, erfolgreiche Schauspielerin in deutschen und amerikanischen Filmen. 2004 war sie in dem Teenie-Hit "Sommersturm" zu sehen, drei Jahre später engagierte der Regisseur Marco Kreuzpaintner sie für sein US-Debüt "Trade". Jetzt ist sie wieder in einer deutschen Produktion zu sehen, dem Roadmovie "Friendship!". Zur Premiere ist die Schauspielerin, die mit Lover Colin Farrell in Los Angeles lebt, extra nach Berlin gekommen. Sie nutzte die Gelegenheit, um zuvor gemeinsam mit Colin und dem drei Monate alten Söhnchen Henry die Schwiegereltern in Dublin zu besuchen.

Sie sind seit den Dreharbeiten zum Neil-Jordan-Film "Ondine" im vergangenen Jahr mit Colin Farrell liiert. Was lieben Sie am meisten an ihm?

Er ist ein fantastischer Mann, ein herzensguter Mensch - nur das zählt. Deshalb liebe ich ihn. Ich habe mich in Hollywood lange Zeit einsam gefühlt. Immer, wenn ich meine Familie in Polen besucht habe, war es schwer, wieder ins Flugzeug nach Los Angeles zu steigen. Aber jetzt, mit Colin und Henry, ist das anders. Wo immer ich mit den beiden bin, fühle ich mich zu Hause.

Gefunkt hat es zwischen Alicja Bachleda, 26, und Colin Farrell, 33 bei Dreharbeiten. Seit drei Monaten sind sie glückliche Eltern.
© Getty ImagesGefunkt hat es zwischen Alicja Bachleda, 26, und Colin Farrell, 33 bei Dreharbeiten. Seit drei Monaten sind sie glückliche Eltern.

Wie geht es Ihrem kleinen Sohn Henry?

Es geht ihm gut, er ist in Irland bei Colins Eltern. Aber es fällt mir wahnsinnig schwer, nicht ständig bei ihm sein zu können. Noch vor Kurzem hätte ich mir das alles nicht träumen lassen, aber das Leben schenkt einem die schönsten Überraschungen. Die Schwangerschaft und die Geburt, das waren so wundervolle Erlebnisse - wahrscheinlich die beste Rolle, die ich bislang gespielt habe.

Sie haben gerade mit Henry und Colin einige Tage bei dessen Familie in Irland verbracht. Wie funktioniert denn die irisch-polnische Völkerverständigung?

Die Mentalität der Iren und Polen ist im Grunde sehr ähnlich. Beide trinken gern - und beide sind sehr laut, wenn sie getrunken haben. Es sind einfach warmherzige Menschen, offen und gemütlich. Beide Völker sind jahrelang unterdrückt worden, aber nun sind sie frei und entfalten eine großartige Energie.

Sie sitzen also mit Colin und seinem Dad am Kamin und heben einen?

Nein, nein. Ich bin keine große Trinkerin. Da kann ich mit den Iren nicht mithalten. Aber Guinness ist ja angeblich gesund, auch wenn man stillt. Also trinke ich schon mal das eine oder andere Pint. Was blieb mir mit einem irischen Freund auch anderes übrig?

Und wie sehen Ihre Tage mit Colin zu Hause in Los Angeles aus?

Wir leihen uns DVDs aus und bestellen Pizza. Es gibt Hollywood-Stars, die sich jeden Morgen von Stylisten herausputzen lassen, selbst wenn sie den ganzen Tag nicht aus dem Haus gehen. Das brauche ich nicht. Ich liebe es, mich mal nicht zu schminken.

Lenz Koppelstätter