Ingrid Steeger
© Action Press Ingrid Steeger

Ingrid Steeger Der "Klimbim"-Star ist pleite

In den 70er Jahren feierte sie mit der Serie "Klimbim" Erfolge und war ein landesweiter Star. Inzwischen lebt Ingrid Steeger von Hartz IV, verriet sie der "Bild"

Ingrid Steeger ist pleite und lebt von Hartz IV. Die Schauspielerin bekommt monatlich rund 400 Euro vom Amt. "Ich schäme mich nicht dafür", sagt Steeger gegenüber "Bild.de". "Ich habe zuletzt mit unserer Klimbim-Truppe Theater gespielt, bis die meisten meiner Kollegen gestorben sind. Und ich stand zeitweise ohne Einnahmen da."

Ingrid Steeger gehörte von 1973 bis 1979 unter anderem mit Elisabeth Volkmann, Horst Jüssen und Peer Augustinski zum Ensemble der ersten deutschen Comedy-Serie "Klimbim" und galt lange Zeit als Ulknudel und Sexsymbol. Im Alter von 19 Jahren arbeitete sie als Gogo-Girl und stand für Sexfilmchen, wie "Schulmädchen Report" vor der Kamera. Aber auch in seriösen Produktionen wirkte die Schauspielerin mit. 1992 war sie beispielsweise in dem vierteiligen Fernsehfilm "Der große Bellheim" neben Mario Adorf und Heinz Hoenig zu sehen.

Von dem einstigen Erfolg ist allerdings nichts geblieben. Nach diversen Scheidungen, Liebschaften, Alkoholproblemen, Depressionen und Zusammenbrüchen ist der ehemalige Fernsehstar nun auch noch pleite. Ingrid Steeger lebt alleine mit ihrem Hund in einer kleinen Wohnung in München. "Meine Freundin hat alle Vollmachten, die regelt das alles für mich. Ich war selbst nur einmal auf dem Amt. Jobangebote hab ich bisher keine bekommen. Ich bin ja Schauspielerin", so Steeger laut "Bild.de". Doch die 63-Jährige lässt sich nicht unterkriegen: "Ich gebe nicht auf. Ich schaue positiv in die Zukunft."

kma