Hulk Hogan
© Splashnews.com Hulk Hogan

Hulk Hogan Schadenersatz steigt auf 140 Millionen

Hulk Hogan beim Sex mit der Frau seines besten Freundes - das war 2012 ohne sein Einverständnis auf "Gawker" zu sehen. Dafür bekommt der Wrestler nun mittlerweile 140 Millionen Dollar

Update 22. März

Im Streit um ein Sex-Tape wurde Hulk Hogan, 62, ein Strafzuschlag zum Schadenersatz über 25 Millionen Dollar zugesprochen, wie unter anderem das US-Promiportal "TMZ" berichtet. Damit beläuft sich die komplette Summe, die der Ex-Wrestler vor Gericht erstritten hat, auf 140 Millionen Dollar (etwa 124 Millionen Euro).

Gawker Media, auf deren Website ein Ausschnitt des Sex-Clips zu sehen war, soll nach der erneuten Jury-Entscheidung 15 Millionen zusätzlich zahlen, Inhaber Nick Denton zehn Millionen. A.J. Daulerio, der das Tape auf die Website stellte, soll 100.000 Dollar Schadenersatz zahlen. Rechtskräftig ist das Urteil nicht, Gawker will in Berufung gehen.

Update 18. März

Hulk Hogan hat einen Sieg vor Gericht gegen "Gawker" eingefahren. Die Jury sprach ihm am Freitag (18. März) unfassbare 115 Millionen Dollar zu. Diese Summe soll die Klatschwebsite zahlen, weil sie Teile eines Sex-Tapes, in dem der Wrestler zu sehen ist, online gestellt hatte.

Eigentlich hatte Hogan nur auf 100 Millionen geklagt, doch laut "TMZ" empfand das die Jury als zu wenig. 55 Millionen soll er nun für wirtschaftliche Schäden und 60 Millionen für emotionales Leid bekommen.

Andreas Kümmert, Bill Cosby + Hulk Hogan (v.l.) sorgten 2015 für Schlagzeilen
News
Strauchelnde Show-Legenden, eine missglückte Miss-Wahl und zwei deutsche ESC-Desaster: Auch 2015 sorgten einige Skandale für Aufregung.

Wegen Sex-Tape will er 100 Millionen

Wrestling-Legende Hulk Hogan fühlte sich "vollkommen gedemütigt", nachdem die Gossip-Website "Gawker" ein Video von ihm veröffentlicht hatte. Darauf zu sehen: Hogan beim Sex mit der Frau seines damals besten Freundes. Jetzt sagte der 62-Jährige vor Gericht aus, wie unter anderem die "New York Post" berichtet: Er sei erschüttert gewesen, habe sich "taub" gefühlt, als er von dem Tape erfahren habe: "Meine Arme und Hände haben fürchterlich zu zittern angefangen." 100 Millionen Dollar fordert Hogan bei dem Schadenersatz-Prozess von "Gawker".

Abgekartetes Spiel?

Erfahren habe er von der Veröffentlichung des brisanten Materials bei einer Wrestling-Promo-Tour 2012 - ein Reporter des US-Promiportals "TMZ" habe ihm am Telefon darüber berichtet, sagte Hogan. Ein Schock für ihn sei auch gewesen, dass sein damals bester Freund Bubba the Love Sponge Clem, 49, selbst hinter den Aufnahmen stecken sollte. Dieser soll ihn auch mit seiner damaligen Ehefrau Heather Clem ins Schlafzimmer geschickt haben. Dass es dort eine Kamera gegeben habe, habe er nicht gewusst, so Hulk Hogan.

Keine Einigung

Sechs Monate lang habe "Gawker" seinen Klienten "nackt" ins Netz gestellt, Millionen Male sei der etwa eine Minute lange Clip aufgerufen worden, sagte Hogans Anwalt. Der Wrestler habe extrem emotional gelitten und immer wieder darum gebeten, dass das Video entfernt werde. "Wenn sie das getan hätten, wären wir heute nicht hier", so der Anwalt.