Hugh Jackman
© WireImage.com Hugh Jackman

Hugh Jackman Piraterie bei den Mutanten

Das Horrorszenario eines jeden Filmemachers wurde für den neuen Streifen von Hugh Jackman wahr: Eine beinahe finale Version von "Wolverine" erschien im Internet

Der neue Streifen von Hugh Jackman, "Wolverine", erschien knapp einen Monat vor dem offiziellen Kinostart bereits im Internet.

Ohnehin wohl das Schlimmste, was einem Produktionsteam passieren kann, kommt in diesem Fall noch erschwerend hinzu, dass die Version beinahe DVD-Qualität besitzt. Lediglich einige Szenen mit Spezialeffekten, die in den letzten Wochen noch bearbeitet wurden, fehlen; die Filmlänge soll laut "darkhorizons.com" 106 Minuten betragen, also 15 Minuten weniger als für die Kinoversion angekündigt. "Wolverine"-Autor Drew McWeeny ist entsetzt: "Ich habe mir aufs Geratewohl drei Minuten aus der Mitte des Films angesehen, als ich gehört habe, dass er online ist, und es gibt keinen Timecode, kein Wasserzeichen ... nichts. Es ist eine saubere, perfekte Kopie. Jemand hat das absichtlich getan".

In der Vergangenheit kam es zwar schon öfter vor, dass Rohfassungen von Filmen vor deren Veröffentlichung im Netz erschienen, jedoch handelte es sich nicht wie im Fall von Hugh Jackmans "Wolverine" um beinahe finale Fassungen der Werke, sondern eher um unscharfe und von der Leinwand abgefilmte Streifen.

cqu