Hugh Grant und Jemima Kha
© Getty Hugh Grant und Jemima Kha

Hugh Grant Ein Mann zum Loslassen

Der Schauspieler Hugh Grant und Freundin Jemima Goldsmith haben sich getrennt. Sieht so aus, als sei der Filmstar tatsächlich nicht für die Ehe geschaffen

Es ist die Rolle, in der er sich schon immer am besten gefiel ­ nicht nur in Kinohits wie "About A Boy", sondern auch privat: Hugh Grant, der ewige Junggeselle. Ein Image, das der 46-Jährige nun weiter zementiert: Nach drei Jahren Beziehung gehen er und Freundin Jemima Goldsmith wieder getrennte Wege. "Die beiden haben sich einvernehmlich zu diesem Schritt entschlossen", ließ Grants Pressesprecher Robert Garlock verlauten. Doch wer eigentlich wem den Laufpass gegeben hat ­ darüber herrscht einige Verwirrung. Ein offizieller Kommentar blieb bislang von beiden Seiten aus. Ein Vertrauter des Paares vermutete im Gespräch mit GALA, dass die Initiative von Jemima ausging: "Sie hat Hugh immer wieder zu verstehen gegeben, dass sie sich sehnlichst ein Baby wünscht und bald heiraten will. Doch Hugh sträubte sich beharrlich." Am Ende habe die 33-Jährige immer mehr unter der Tatsache gelitten, dass auch sie es nicht schaffte, den Widerspenstigen zu zähmen, und deshalb die Notbremse gezogen.

Die Spannungen waren sichtbar

So richtig überraschend kommt das Liebes-Aus zum jetzigen Zeitpunkt wohl für niemanden: "In ihrer Beziehung kriselte es schon lange ­ mal mehr, mal weniger", bestätigt ein enger Freund. Und so sehr sich Hugh und Jemima zuletzt auch darum bemühten, bei öffentlichen Auftritten die strahlende Fassade aufrecht zu erhalten ­- unterschwellige Spannungen waren immer deutlicher zu spüren. Dabei sah es zwischenzeitlich so aus, als würde der Milliardärstochter das Kunststück gelingen, den ewig Flatterhaften in einen sesshaften Familienvater zu verwandeln. Noch Anfang des Jahres ließ der Schauspieler in Interviews verlauten, er sei endlich zur Ruhe gekommen und habe in Jemima Goldsmith eine Seelenverwandte gefunden. Doch kurz darauf war offenbar alles wieder vergessen.

Wenn es ernst wird, flüchtet Hugh Grant - er hängt zu sehr an seinem Image als Charmeur mit Junggesellenbonus
© GettyWenn es ernst wird, flüchtet Hugh Grant - er hängt zu sehr an seinem Image als Charmeur mit Junggesellenbonus

So reagierte er auf Jemimas Geburtstagsfeier extrem sauer, als sie vor Freunden Scherze über seine Bindungsangst machte, und beschimpfte seine Partnerin als "Nervensäge und Diktatorin". Und bei der Londoner Premierenfeier zu seinem neuen Film "Mitten ins Herz ­ Ein Song für Dich" zog Hugh Grant es vor, mit anderen weiblichen Gästen, zum Beispiel Co-Star Drew Barrymore, 32, zu flirten ­ anstatt sich um seine Liebste zu kümmern. Später versetzte er der Beziehung einen weiteren Stich, indem er bei einem Reporter grantelte: "Die Leute sollten nicht alles glauben, was sie hören. Ich werde Jemima nicht heiraten!"

Paraderolle für die Zukunft?

Gesagt, getan. Bleibt die Frage, warum Grant es einfach nicht schafft, vor den Traualtar zu treten. Immerhin hat bereits Ex-Freundin Liz Hurley 13 Jahre lang vergeblich versucht, ihm das Ja-Wort abzuringen. Dass Hugh Grant tatsächlich unter Bindungsangst leidet, bezweifelt inzwischen keiner mehr. Aber irgendwie scheint er es auch zu mögen, als Mann zu gelten, den keine greifen kann. Immer wieder bezeichnet er sich öffentlich als "unromantisch" und "kompliziert" oder als jemanden, der einfach nicht mit Kindern umgehen könne. Man wird sehen, ob ihm seine Paraderolle als schrulliger Einzelgänger in ein paar Jahren immer noch so gut liegt.