HSV-Profi Artjoms Rudnevs: Artjoms Rudnevs
© Reuters Artjoms Rudnevs

HSV-Profi Artjoms Rudnevs Tragisch: Ehestreit wegen Fehlgeburt

Der HSV-Profi Artjoms Rudnevs und seine Frau Santa stritten sich kürzlich so stark, dass sie ihm fast die Zunge abbiss. Jetzt spricht der Fußballspieler über den Vorfall. Der Grund für den Ehestreit war eine tragische Fehlgeburt

Update 7. September

Artjoms Rudnevs hat sich auf der Webseite des HSV über den heftigen Streit, in dem im seine Ehefrau Santa beinahe die Zunge abbiss, geäußert. "Hinter der ganzen Angelegenheit steckt eine sehr persönliche familiäre Tragödie, die bis zu diesem Zeitpunkt von keinem in Zusammenhang mit diesem Vorfall erwähnt worden ist", schreibt der Stürmer.

Santa Rudnevs habe am "Samstag, den 29. August 2015, wenige Tage vor dem beschriebenen Vorfall" eine Fehlgeburt erlitten und hat Schwierigkeiten, dieses Erlebnis zu verarbeiten. Rudnevs betäuert, Santa keinerlei Vorwürfe für den Streit zu machen und für seine Ehefrau da zu sein. Er tue "alles, damit alles wieder gut wird":

"Wir sind seit elf Jahren zusammen und seit sechs Jahren sind wir ein sehr glückliches Ehepaar, niemals hatten wir Ehekrach und es gab nie Gewalt in unserer Ehe. Das was passiert ist, ist die für viele schwer nachvollziehbare Reaktion einer Mutter nach dem Tod ihres Kindes."

Artjoms und Santa Rudnevs haben zwei gemeinsame Kinder. Das Paar bittet darum, die Privatsphäre der Familie zu respektieren. Es sei außerdem nicht wahr, dass sich der Fußballspieler unter einem falschen Namen im Krankenhaus behandeln ließ.

Update 4. September

Sportlich brachte es der HSV-Profi Artjoms Rudnevs schon länger nicht mehr in die Schlagzeilen. Durch einen bizarren Ehe-Streit mit seiner Frau gerät der 27-Jährige nun doch ins Visier der Medien.

Er wurde in der Notaufnahme genäht

Laut der "Bild"-Zeitung sollen sich der Spieler des Hamburger SV und seine Ehefrau am Dienstagabend heftig in der Hamburger Innenstadt gezofft haben. Der Streit sei demnach dermaßen eskaliert sein, dass sie ihrem Mann kurzerhand in die Zunge gebissen habe.

Anscheinend so fest, dass sich der Lette mit einer stark blutenden Wunde ins Krankenhaus bringen ließ. In der Notaufnahme musste die fast abgetrennte Zunge des Fußballprofis wieder angenäht werden, berichtet die "Bild". Rudnev soll sich dort unter falschem Namen verarztet haben lassen - wohl in der vergeblichen Hoffnung, dass dieser skurrile Ehe-Krach eben nicht an die Öffentlichkeit gelangt.

Währenddessen habe die Hamburger Polizei Rudnevs bissige Ehefrau vernommen.

Wegen seiner Familie will er beim HSV bleiben

Besonders bitter für Artjoms Rudnev: Da es für den Fußballer beim HSV keine Zukunft mehr gibt, hätte er den Verein zum Sommer verlassen können. Interessante Angebote von anderen Fußballclubs hatte er vor einigen Wochen allerdings abgelehnt - aus familiären Gründen.