Streik Hollywood
© Getty Streik Hollywood

Hollywood Autoren schreiben Happy End

Aufatmen in Hollywood: Der Streik der Drehbuchautoren ist nach 14 langen Wochen endlich beendet

Einer der längsten, härtesten und Aufsehen erregendsten Streiks der Hollywoodgeschichte ist endlich beigelegt worden. 92,5 Prozent der Mitglieder der Gewerkschaft "Writers Guild of America" stimmten am Dienstag nach 14 Wochen für ein Ende der Arbeitsniederlegung. Innerhalb der nächsten zwölf Tage sollen die erarbeiteten Verträge unterzeichnet werden. Sie sollen ab dem 1. Mai in Kraft treten und sind zunächst auf drei Jahre befristet. WGA-Präsident Patric Verrone sprach bereits am Wochenende von dem erfolgreichsten Arbeitskampf der letzten 30 Jahre. Und tatsächlich stehen die Drehbuchautoren nun besser da als zuvor: Ab sofort werden sie finanziell an Produktionen beteiligt, die auch über das Internet übertragen werden. Die Filmstudios hatten zuvor immer behauptet, dies geschähe nur zu Werbezwecken und sie würden daran kein Geld verdienen.

Auch in Deutschland gibt es Grund zur Freude: Die Produktionen in Hollywood laufen wieder an und der Ausstrahlung der neuen Staffeln von "Grey's Anatomy" und "Desperate Housewives" steht somit nichts mehr im Wege.