Trennung schon in Sicht? Hillary Clinton
© Wireimage.com Trennung schon in Sicht? Hillary Clinton

Hillary Clinton Trennung schon in Sicht?

Hillary Clinton unter Druck: Die Chance, US-Präsidentin zu werden, schwindet dahin. Damit steht womöglich auch ihre Ehe vor dem endgültigen Aus

Zunächst scheint alles wie gehabt.

Ihr Blick ist entschlossen. Die Gesten sind kämpferisch. Hillary Clinton lässt nichts unversucht, um bei ihrem Auftritt in Ohio Siegeszuversicht zu verbreiten. Doch kaum hat sie das Rednerpult verlassen, zeigt die Fassade Risse. Die Kandidatin wirkt müde und deprimiert, zischt Ehemann Bill ungehalten an, als der ihr etwas ins Ohr flüstert. "Hillarys Nerven liegen blank. Mit jeder weiteren Vorwahl, die ihr innerparteilicher Gegner Barack Obama, 46, für sich verbuchen kann, steigt die Nervosität und innere Anspannung", verrät ein Insider gegenüber GALA.

Was wird nach der Wahl?
© GettyWas wird nach der Wahl?

Die als extrem ehrgeizig bekannte Politikerin spürt: Wenn sie das Ruder nicht bald herumreißt, könnte ihr Lebenstraum, erste Frau an der Spitze der USA zu werden, schnell zerplatzen. Ihr droht eine Niederlage, die auch im Privatleben Spuren hinterlassen dürfte. Sollte sie tatsächlich das Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur verlieren, sehen Experten die Ehe der Senatorin in akuter Gefahr. "Ich kann mir gut vorstellen, dass es dann zu Turbulenzen kommt. Denn die Beziehung der Clintons lebt zum großen Teil von der gemeinsamen Leidenschaft für Politik und dem Streben nach Macht", meint Paartherapeut Friedhelm Schwiderski. Hillarys Präsidentschaft sei das Ziel, auf das beide jahrelang Hand in Hand hingearbeitet hätten. Nicht umsonst gaben ihr Journalisten den Spitznamen "Billary". Bill gilt als größter Trumpf im Wahlkampf.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2