Heath Ledger

Seine Flucht in die Einsamkeit

"The Dark Knight" bricht alle Rekorde - und erinnert schmerzhaft an das Schicksal eines stillen Stars. GALA protokolliert das tragische Ende des Heath Ledger

Auf dem Küchentisch:

Chaos. Leere Gläser, Bücher, Schachfiguren, dazwischen ein Foto von Matilda. In seinem Kopf: noch viel mehr Chaos. , Schuldgefühle, Schlafmangel. Als die Reporterin Sarah Lyall den Schauspieler im Herbst 2007 zu einem Interview trifft, ist er leichenblass, wirkt fahrig und schwermütig. Und er weiß offenbar, dass er so wirkt - es scheint ihm unangenehm zu sein, der Öffentlichkeit kein besseres Bild von sich selbst präsentieren zu können.

Heath Ledger

Goodbye, Heath

13. November 2007
08. September 2007
04. September 2007
24. Februar 2007

21

Die Journalistin der " Times" erinnert sich: "Heath stand auf und holte Kaffee. Er ging hinaus auf den Hof, um zu rauchen. Er nahm seine Kapuze ab, schüttelte sein Haar, band es zusammen, löste es wieder, setzte eine Mütze auf, Mütze ab. Dann ging er wieder rauchen." Drei Monate später stirbt Heath Ledger einsam in seinem New Yorker Apartment, nach einem halben Jahr tiefsten Leidens.

1. September 2007

Jener Tag, an dem er das gemeinsame moosgrüne Haus in Brooklyn verließ, der Tag der Trennung von seiner großen Liebe - das war der Tag, an dem sein Leben aus den Fugen geriet. Ja, er hatte auch vorher hin und wieder mehr getrunken, als ihm am nächsten Morgen lieb war. Ja, viel früher schon hatte er gelegentlich eine Hand voll Ecstasy-Pillen eingeworfen oder eine Linie Koks gezogen. Und ja, es gab schon vor diesem 1. September 2007, an dem die dreijährige Beziehung zerbrach, Tage, an denen er sich selbst nicht finden konnte, an denen er sich müde und zugleich rastlos fühlte, als würde er in unsichtbaren Ketten liegen. Aber irgendwie hatte er bis dahin alles einigermaßen im Griff gehabt. Sein Leben, seine Schwermut, die Drogen.

Er war ein Daddy und ein liebender Freund. Seine kleine Familie, und Matilda, gab ihm Halt. Durch sie hatte er Perspektiven für sich entdeckt, die ihn auf dem richtigen Weg hielten. "Ich bin Mr. Mom: Ich besorge Müsli und koche Eier, ich wasche das Geschirr ab und mache Mittagessen. Ich liebe meinen neuen Job!", schwärmte er. Es erfüllte den medienscheuen , fernab von Hollywood ganz für seine Familie da zu sein. "Ich war noch nie so kurz davor, ein wirklich normales Leben zu führen", erzählte er dem "New York Magazine", kurz nachdem er sich in Boerum Hill, einem beschaulichen Viertel in Brooklyn, niedergelassen hatte. "Nirgendwo auf der Welt wäre ich lieber. Wir sind sehr glücklich."

3./4. September

Doch dieses Glück hielt nicht. In der ersten Septemberwoche karrten Umzugswagen Heath Ledgers Habe über die Brücke des Hudson River ins Künstlerviertel SoHo, wo er in der Broome Street 421 ein Loft angemietet hatte, für 15000 Euro im Monat. Am Samstagabend stürzte sich der Neu-Single ins Nachtleben. Mit seinem Freund Nathan ging er ins "Beatrice Inn", einen exklusiven Club im West Village. Hier standen die Chancen gut, dass in den frühen Morgenstunden Bohème-Stars wie Kate Moss, Kirsten Dunst oder die Olsen-Zwillinge hereintorkeln würden. In den kommenden Monaten sollte das "Beatrice Inn" Heath Ledgers Stammkneipe werden. Nathan quatschte ein paar Frauen an, bat sie, ihre Telefonnummern in Heaths Handy zu tippen. Einige lud er sogar zu einer Art Aftershowparty in das Apartment in der Broome Street ein. "Wir sind dann auch mitgegangen, haben dort mit den Jungs Backgammon gespielt", erinnert sich eine Partygängerin.

Heath sei freundlich und still gewesen. Und nüchtern, wie sie betont. Jemand habe Drogen dabei gehabt. "Aber sein Freund Nathan sagte, das Zeug müsse schnell verschwinden, Heath dürfe es nicht sehen." Weil die Versuchung immer zu groß war?

15. November

Gute Freunde hätte Heath in den folgenden Wochen dringend an seiner Seite gebraucht. Doch immer öfter tauchte er allein im "Beatrice Inn" auf, im "Bungalow 8" und der "Bar Martignetti". "Ich habe ihn zuletzt an Thanksgiving getroffen", berichtet ein Bekannter. "Er stand total neben sich, vollgepumpt mit irgendwelchen Drogen. Er hatte sich überhaupt nicht mehr unter Kontrolle. Immerzu hat er versucht, einen Freund von mir in die Toilette zu zerren, um dort mit ihm zu koksen. Er hat es kaum geschafft, einen zusammenhängenden Satz von sich zu geben." Ungefähr zur selben Zeit, allerdings bei Tageslicht, gab Heath Ledger der "New York Times" jenes legendäre , in dem er einen Einblick in den erschreckenden Zustand seiner Psyche gab. "Vergangene Woche habe ich im Durchschnitt zwei Stunden pro Nacht geschlafen. Ich konnte einfach nicht aufhören zu grübeln. Mein Körper ist total erschöpft, aber mein Geist macht immer weiter."

Filmbilder

Szenen aus "The Dark Knight"

Das Filmplakat zum aktuellen Batman: The Dark Knight
Batman und Joker, Christian Bale und Heath Ledger
Maggie Gyllenhaal verkörpert Batmans Jugendliebe Rachel Dawes
Michael Caine und Christian Bale oder auch Alfred Pennyworth und Bruce Wayne

16

Das war kurz vor Ende der Dreharbeiten zu "The Dark Knight", und die Erschöpfung war ihm anzusehen. Er war ausgebrannt, hatte flackernde Augen. Eines nachts nahm er eine Schlaftablette. Als die nicht half, eine zweite. Dann döste er ein, für eine Stunde vielleicht. Wenn er in Gesellschaft war, sprach er immerzu von seiner Tochter Matilda, und davon, dass er nicht bei ihr sein konnte: "Das fühlt sich so an, als hätte dein ganzer Körper einen Knoten im Hals."

Um den 24. Dezember

Vier Wochen später ein kleiner Lichtblick: Er findet Ruhe bei seiner Familie im australischen Perth. Über Weihnachten und Neujahr verbringt er dort zwei Wochen. "Das ist wunderschön", erzählt er gegen Ende der Ferien einer australischen Tageszeitung. Mit seinem Onkel reitet er aus, mit seinen Eltern und Schwester Kate geht er im "Maya" indisch essen, mit seinen Nichten tobt er am Strand herum. Sogar ein kleines Date ist drin: Model , die ebenfalls ihre Eltern besucht, führt er ins Kino aus. Sie sehen sich die romantische Komödie "2 Tage Paris" an. Am meisten genießt er es, dass er unerkannt bleibt: "Ich fühle mich endlich wieder wie ein kleiner Junge. Es ist fast so, als sei ich nie weg gewesen."

3./4. Januar 2008

Dem kurzen Hoch folgt ein schlimmes Tief. In der ersten Januar-Woche fliegt er für Dreharbeiten zum Fantasy-Film "The Imaginarium Of Doctor Parnassus" nach London. Es geht ihm schlechter denn je. Aschfahl, fiebrig und hustend hockt er im nasskalten englischen Winter am Set. Möglicherweise verschleppt er eine Lungenentzündung, mutmaßt später Kollege Christopher Plummer, der mit ihm vor der Kamera steht. Ein anderes Crewmitglied erinnert sich an Heath eine Woche vor dessen Tod: "Er sah überhaupt nicht mehr aus wie er selbst. Das viele Reisen und Filmemachen forderte seinen Preis." Geplant war, den "Parnassus"-Dreh nach einer Woche Pause im kanadischen Vancouver fortzusetzen, auf der anderen Seite des Erdballs. Doch Heath Ledger sollte diesen Termin nicht mehr wahrnehmen können.

20. Januar

An diesem Abend hängt er wieder mal in New York an der Bar des "Beatrice Inn" und bestellt einen Drink. Noch einen. Und noch einen. Er sieht zum Fürchten aus: "Er trug eine Skimaske. Nur die Augen und der Mund waren ausgeschnitten", erzählt ein Beobachter. Irgendwann steht Heath Ledger auf und geht. Hinaus in die Nacht, allein mit seinen Gedanken.

21. Januar

Am nächsten Morgen frühstückt er in der Brasserie "Le Pain Quotidien" eine Schale Müsli, allein mit seinem iPod. Später streunt er durch die eisigen Straßen. Alles liegt im Nach-Weihnachtsblues. Gegen Mittag trifft er sich mit Gemma Ward zum Lunch. Es ist ein Flirt, ein Versuch. Ebenso wie die Knutscherei mit Lindsay Lohan, die Techtelmechtel mit Helena Christensen und . Alles Party-Bekanntschaften, vielleicht One-Night-Stands, auf jeden Fall nichts Ernstes. Und definitiv kein Trost für einen unendlich einsamen Menschen. Gegen 18 Uhr kauft Heath Ledger in der "Gourmet Garage" in der Nähe seines Apartments Lebensmittel ein. "Drei Tüten mit Obst und Gemüse, ein richtiger Vorratskauf", so eine Verkäuferin. "Ich erinnere mich, dass auch Bio-Würstchen dabei waren." Dann geht er nach Hause. Der Regisseur Shekhar Kapur ruft an, fragt, ob sie sich nicht spontan treffen wollten. Heath lehnt ab, "aber er sagte, er wolle mich unbedingt am nächsten Tag sehen. Ich solle morgens anrufen und ihn wecken." Was der Schauspieler nach diesem Telefonat tut, ist bis heute unklar. Wahrscheinlich konnte er wieder nicht schlafen. Vielleicht ist er in jener Nacht, wie in so vielen Nächten zuvor, durch den Central Park getigert, ruhelos, trostlos. Irgendwann schluckt er ein Beruhigungsmittel, dann eine Schlaftablette, später zwei hoch dosierte Schmerzstiller.

Die Rolles des Jokers machte ihn unsterblich: "The Dark Knight" bricht alle Rekorde und hat gute Chancen zum erfolgreichsten Fil

Die Rolles des Jokers machte ihn unsterblich: "The Dark Knight" bricht alle Rekorde und hat gute Chancen zum erfolgreichsten Film aller Zeiten zu werden

22. Januar

Während in Hollywood auf einer Pressekonferenz die Oscar-Nominierungen 2008 verkündet werden, sperrt Haushälterin Teresa Solomon in Manhattan die Tür zu Heath Ledgers Apartment auf. Es ist zwölf Uhr mittags, der Hausherr liegt noch im Bett. Nichts Ungewöhnliches. Teresa Solomon beginnt, das Wohnzimmer aufzuräumen und die Küche zu putzen. Dann geht sie ins Badezimmer, um eine durchgebrannte Glühbirne auszutauschen. Dabei kommt sie am Schlafzimmer vorbei. Die Tür ist einen Spalt weit geöffnet. Teresa glaubt, ihren Chef leise schnarchen zu hören. Ob Heath Ledger danach kurz aufwachte und eine weitere Tablette nahm? Jene, die ihn das Leben kostete? Genau wird man das nie erfahren. Um 14.45 Uhr klingelt Masseurin Diana Wolozin - Heath hatte sie bestellt. Die Haushälterin öffnet ihr die Tür. Vorsichtig klopft Diana an die Schlafzimmertür. Nichts rührt sich. Sie ruft Heath auf seinem Handy an. Nichts. Um fünf nach drei beschließen die beiden Frauen, das Zimmer zu betreten. Sie finden Heath Ledger nackt und leblos auf dem Boden vor seinem Bett. Diana unternimmt einen Wiederbelebungsversuch.

Als der scheitert, greift sie zu Heaths Handy und ruft die zuletzt gewählte Nummer an. Sie landet bei Mary-Kate Olsen und erzählt ihr, was passiert ist. Mary-Kate, die in Beverly Hills gerade eine Besprechung mit ihrem Manager hat, schickt umgehend ein Team von Sicherheitsleuten zum Loft. Sie geht offenbar davon aus, dass Heath im Drogenrausch bewusstlos geworden ist - und sie will verhindern, dass die Öffentlichkeit davon Wind bekommt. Unterdessen alarmiert auch Teresa Polizei und Rettungskräfte. Alle Helfer treffen fast gleichzeitig ein. Ein zweiter Wiederbelebungsversuch durch den Arzt scheitert. Heath Ledger wird noch am Fundort für tot erklärt. Zeitpunkt des Todes: 15.36 Uhr. Knapp drei Stunden später rollen Polizeibeamte die Bahre mit dem Leichnam durch die Menge nach draußen.

6. Februar

Die Gerichtsmediziner geben folgende Pressemitteilung heraus: "Mr. Heath Ledger starb in Folge einer Vergiftung durch die Wechselwirkungen von Oxycodon, Hydrocodon, Diazepam, Temazepam, Alprazolam und Doxylamin." Es sind die Inhaltsstoffe sämtlicher ihm verschriebener Medikamente. Sein Tod war ein Unfall. Als wäre das Floß eines Schiffbrüchigen, der tagelang auf See trieb, letztlich im Sturm gekentert.

September 2008:

Fans und Filmkritiker auf der ganzen Welt singen Hymnen auf Heath Ledger in der Rolle des Batman-Gegenspielers Joker. "The Dark Knight" bricht alle Rekorde. Doch für Heath Ledger in den letzten Tagen vor seinem Tod wäre selbst das vermutlich kein Trost mehr gewesen.

Star-News der Woche