Hayden Panettiere
© Freitext Hayden Panettiere

Hayden Panettiere Wal-Kampf

Eine Frau, ein Wort: Hayden Panettiere hat Japan den Kampf angesagt - und liefert sich nach ihrem Kampf für Delfine nun hitzige Brief-Gefechte

Schauspielerin Hayden Panettiere ist nicht nur in der Serie "Heroes", sondern auch im wahren Leben eine echte Heldin. Der Einsatz der Umweltaktivistin scheint nahezu keine Grenzen zu kennen. Anfang November schwammen sie und Freunde zusammen mit Surfbrettern raus aufs Meer um das Abschlachten von Delfinen in der Bucht zu verhindern.

Nun erhielt sie einen Brief vom Fischerei-Amt der japanischen Regierung. Darin weist man sie darauf hin, dass Japan sich selbst mit größter Sorgfalt um die Erhaltung der Meerestierarten kümmere. Auftritt Hayden: Denn die 18-Jährige weiß, wie es wirklich aussieht - und verfasste prompt ein Anwortschreiben, bei dem sie kein Blatt vor den Mund nimmt: "Sie können sicher sein, dass unsere Beobachter und ein Großteil der Öffentlichkeit entsetzt über die Praktiken des japanischen Walfanges sind. Selbst in ihrem eigenen Land sind 77 Prozent der Japaner gegen und nur elf Prozent für den Walfang." Die Aussage des Fischerei-Amtes, es treffe alle Vorkehrungen um das Leben der Meerestiere zu beschützen, kann Hayden bloß als schlechten Witz verstehen. Hauptgrund für das Aussterben der Meerestiere sei ein übermäßiger Fischfang. Dabei sei die brutale Metzelei völlig sinnlos, da der Verzehr von Delfin- und Walfleisch für den Menschen nachweislich gesundheitsschädlich sei. Das Töten der Tiere habe rein gar nichts mit wissenschaftlichen Forschungen zu tun. Es diene lediglich als ein Vorwand, um weiter morden zu können.

Am Ende des Briefes versichert Hayden mit aller Entschlossenheit: "Sie können sicher sein, dass ich und meine Truppe alles daran setzen werde, den Konsumenten davon zu überzeugen, keine Produkte aus Japan zu kaufen, solange Japan nicht aufhört, Wale und Delfine zu morden." Eine Frau, ein Wort!