Harrison Ford
© Getty Harrison Ford

Harrison Ford Archäologische Angrabung

Der Vorstand des "Archäologischen Instituts von Amerika" will ihn: Kurz vor dem Start des neuen "Indiana Jones"-Streifens erreicht Harrison Fords archäologische Expertise auch das wahre Leben

Keiner gräbt so sexy im Sand nach verlorenen Schätzen wie Harrison Ford. 1981 ging der 65-jährige Schauspieler das erste Mal als Indiana Jones auf Erkundungstour und seitdem weiß die Welt: Archäologen haben das Zeug zum Superhelden und Archäologie hat mehr Trend-Potential als ihr verstaubtes Image vermuten läßt.

Harrison Fords Verdienste um das Ansehen archäologischen Treibens wird jetzt von höchster Buddler-Stelle geehrt. Das "Archaeological Institute of America" will Harrison in seinen Vorstand aufnehmen. Immerhin hatte Harrison Ford vier "Indiana Jones"-Filme lang Zeit, sich die findigen Fertigkeiten eines echten Archäologen anzueignen. Ob das für ein echtes Engagement reicht? Zu den Aufgaben des Instituts zählt die Lehre und Unterstützung archäologischer Feldforschung. Klingt anstrengend, aber Harrison Ford braucht im Angesicht dieser Anforderungen nicht in Schweiß auszubrechen. Für Instituts-Präsident Brian Rose reicht laut "OK!" dann doch die ruffördernde Anwesenheit des Stars: Professor Ford im Hörsaal bleibt demnach weiterhin ein Studententraum.

In buddelnder Mission kann man Harrison Ford aber ab dem 22. Mai bewundern. Da kommt "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" weltweit in die Kinos. Mit dabei ist auch Shia LaBeouf.

mlu