Halle Berry
© Wireimage.com Halle Berry

Halle Berry Es könnte perfekt sein

Halle Berry freut sich aufs erste Baby - doch das Verhältnis zu ihrer Stieftochter trübt die Stimmung

Es sind nur noch ein paar Monate,

bis die Schauspielerin im Frühling zum ersten Mal Mutter wird. Eigentlich eine Zeit unbeschwerter Vorfreude. Doch richtig leicht ist Halle Berry nicht zumute, denn da gibt es schon eine Tochter in ihrem Leben - nur hat sie kaum Kontakt zu ihr. Zwar ist India, 15, nicht ihr leibliches Kind, doch das tut der Zuneigung keinen Abbruch. Die Tochter von Halles Ex-Mann Eric Benét, 37, hatte schon als Baby ihre Mutter verloren. Seit India acht Jahre alt war, trat die spätere Oscar-Preisträgerin an deren Stelle.

Nach der Trennung von Benét 2003 sagte Halle ihr zwar wiederholt, sie werde immer für sie da sein, doch das wurde zunehmend schwieriger. Anfangs traf sie das Mädchen noch regelmäßig und ging mit India Shoppen. Aber seit gut drei Jahren sah man die beiden nicht mehr miteinander. Was ist da also passiert? Als das Paar sich scheiden ließ, war Benéts Tochter mehr als traurig. Sie glaubte, Halle habe sich nicht genug Mühe gegeben und dadurch die Familie zerstört, berichten Freunde der Schauspielerin. "Halle vertraute ihr nie an, dass die Untreue ihres Vaters und seine Gewalttätigkeit der Grund waren. So blieb India immer in dem Glauben, Halle habe die Beziehung beendet."

Schöne Schwangere: Halle Berry auf dem Filmfest in Rom Ende Oktober 2007
© Wireimage.comSchöne Schwangere: Halle Berry auf dem Filmfest in Rom Ende Oktober 2007

Dennoch: Selbst als die Beziehung zerbrach, standen sich das Mädchen und seine Stiefmutter weiter sehr nah. Doch während der Scheidungsphase ging Halle auf Distanz, da Benét ihrer Ansicht nach angefangen hatte, das Mädchen gegen seine Stiefmutter aufzuhetzen. Die 41-Jährige wollte verhindern, dass India zwischen die Fronten gerät. Wie so viele Scheidungskinder schlug sie sich auf eine Seite - und entschied sich für ihren Vater. "Halle versteht das, auch wenn sie gerne engeren Kontakt hätte", heißt es in deren Umfeld. Immerhin telefonieren die beiden an den Geburtstagen miteinander. Halle Berry wünscht sich nichts mehr, als dass das Verhältnis zu ihrer Stieftochter wieder inniger wird. Und hofft, dass India - die bald 16 wird - die Zusammenhänge und Gründe der Trennung mit der Zeit besser versteht. Damit das Mädchen sie endlich wieder als Teil ihres Lebens ansieht und sie ihrer "Großen" im Frühjahr dann das Geschwisterchen vorstellen kann.