Gwyneth Paltrow
© Getty Gwyneth Paltrow

Gwyneth Paltrow Gwyneth hat zuhause Ärger

Sie ist so verliebt in ihre Wahlheimat London, dass sie in Interviews gerne mal ins Schwärmen gerät. Weil die Schauspielerin sich jetzt gleichzeitig abfällig über ihre eigentliche Heimat äußerte, sind ihre Landsmänner verärgert

Geboren in Kalifornien, gab sich Gwyneth Paltrow schon immer lieber als zurückhaltende englische Aristokratin denn amerikanischer Sonnenschein. Auch oben auf dem Foto scheint sie nicht gerade überschwenglich in die Kamera zu lächeln. Kann sein, dass ihr ihre nicht gerade patriotischen Äußerungen peinlich sind: In einem Interview mit einer portugiesischen Zeitung lobte sie ihre Wahlheimat London jetzt in den höchsten Tönen - und lästerte über die Amerikaner. Daheim in den Staaten ist sie deshalb Ziel von Anfeindungen. "Die Briten sind viel intelligenter und zivilisierter als die Amerikaner. Ich liebe den englischen Lebensstil. Ich bin nicht so kapitalistisch wie die USA", so die Schauspielerin, die mit Chris Martin und ihren beiden Kindern in London lebt. Diese Zitate waren ein gefundenes Fressen für amerikanische Radiostationen, die prompt ihre Hörer aufriefen, ihre Meinung zu der abtrünnigen Landsmännin kundzutun. Dass muss man in Amerika nicht zweimal sagen und so folgten zahllose Beschwerden beleidigter Bürger. Ein Anrufer brüllte laut Presseberichten in den Hörer: "Also, wenn sie so denkt, dann geht's uns ohne sie viel besser!" Dann sind ja alle zufrieden - Gwyneth scheint es ja fern der Heimat auch ganz gut zu gehen.