Gwen Stefani
© Getty Gwen Stefani

Gwen Stefani Sie lässt die Puppen tanzen

Schauspieler, Popstars und Models wissen schon lange, wie man sich vermarktet: Duftlinien werden kreiert und Jeans bekommen einen prominenten Namen. Gwen Stefani hatte eine ganz andere Idee - und ist damit ziemlich erfolgreich

Platinblondes Haar mit Innenföhnwelle und geradem Pony, übergroß geschminkte Rehaugen, dazu ein kurzes beige-grünes Sixties-Kleidchen mit strapsartigen Lackstrümpfen und kniehohen Turnschuh-Schnürstiefeln. So oder so ähnlich muss Gwen Stefani auf ihrer Tour zum aktuellen Album "The Sweet Escape" ausgesehen haben. Vorlage für diese Schlussfolgerung ist nicht etwa ein Foto der Amerikanerin mit den roten Lippen, sondern eine ihrer neu entworfenen "Fashion-Puppen". Bereits im Rahmen ihrer "Love Angel Music Baby"-Tour im vergangenen Jahr entwarf Stilikone Stefani acht sogenannte "Harajuku-Püppchen". Jede zeigte Gwen in einem ihrer Bühnenoutfits. Die müssen wohl bei den hippen Kids enorm angekommen sein, wenn man den Verkaufszahlen glaubt.

Dass die Rockerin eine gewiefte Geschäftsfrau ist, hat sie schon mit ihrem eigenen Modelabel L.A.M.B und einer selbstdesignten Uhrenkollektion unter Beweis gestellt. Klar, dass sie nun für Nachschub der heiß begehrten Mini-Gwens sorgt. Die Püppchen mit ihren niedlichen Manga-Gesichtern sind aber nicht nur bei den Kleinen beliebt. Auf der Website des Fotospezialisten HP kann sich auch der etwas größere Fan im Netz seinen ganz persönlichen Harajukupuppen-Avatar mit Gwen zusammenschustern und daraus Grußkarten basteln.

Dass die Sängerin ihr gerade mal 16-monatiges Söhnchen Kingston regelmäßig in die trendigsten Klamotten steckt, können wir selbst in den Zeitschriften sehen. Jeden Tag aufs Neue sei sie ganz aus dem Häuschen, wenn sie sich und ihren Sohn mit den stets frisch vom Stylisten gelieferten Sachen einkleide, heißt es auf people.com. Hat auch etwas von Puppenmama.