Guillaume Depardieu
© Getty Images Guillaume Depardieu

Guillaume Depardieu Überraschender Tod

Guillaume Depardieu ist tot. Der 37-jährige französische Schauspieler und Sohn von Gérard Depardieu starb an einer Lungenentzündung, vermutlich als Folge einer Virusinfektion

Trauer bei Gérard Depardieu: Der Schauspieler hat seinen Sohn Guillaume verloren, der im Alter von nur 37 Jahren an einer Lungenentzündung starb.

Der Schauspieler war am Sonntag von Dreharbeiten aus Rumänien zurückgekehrt. Dort hat er sich vermutlich einen Virus zugezogen, der die Krankheit ausgelöst hat. Guillaume wurde noch in der Nacht zu Montag in ein Krankenhaus in Garches nahe Paris eingeliefert, wo ihm die Ärzte jedoch nicht mehr helfen konnten.

Der Darsteller hatte zeitlebens Probleme mit der Berühmtheit seines Vaters und als junger Mann auch mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen. 2003 ließ er sich gegen ärztlichen Rat sein linkes Bein amputieren, das ihm nach einem Motorradunfall im Jahr 1995 immer wieder Probleme bereitete.

Guillaume galt in Frankreich lange Zeit als hoffnungsvolles Nachwuchstalent und konnte 1995 sogar den französischen Oscar, den César, einheimsen. Diesen erhielt er für seine Rolle in Pierre Salvadoris Tragikomödie "Die Anfänger". Insgesamt war Guillaume in über 40 Filmen zu sehen. Zweimal verkörperte er gemeinsam mit seinem Vater dieselbe Figur. In "Die siebente Saite" und "Der Graf von Monte Christo" stellte er die Hauptrolle in jungen Jahren dar, die anschließend von Gérard übernommen wurde.

Guillaume Depardieu hinterlässt eine siebenjährige Tochter.

cqu