Grant + Hurley Mit Liz und Tücke

Hugh Grant und Liz Hurley wollten in New York partout nicht zusammen gesehen werden. Hat das Ex-Paar etwas zu verbergen?

Schon auffällig, wie unauffällig sie sich benehmen.

Und was wohl Liz Hurleys Ehemann Arun Nayar, 42, dazu sagt? Bislang hat er ja alles erduldet: Hugh Grant, 47, auf dem Sofa in seinem Haus in Cotswolds, mindestens einmal die Woche kommt Hugh zum Tee vorbei, sogar in den Familienurlaub hat Arun den Ex seiner Frau mitgenommen.

Weil sie es so wollte, weil sie ihn einfach nicht allein lassen kann, wie sie sagt. Sieht man ja, was dann passiert. Hugh verloddert, betrinkt sich, vernascht 20-jährige Blondinen. Okay, das hat Arun ja alles noch verstanden. Aber das jetzt? Erst schleicht Liz, 42, aus dem Terminal des JFK-Flughafens in New York. Genau fünf Minuten später kommt Hugh - zerzaustes Haar, verwirrter Blick, anderer Ausgang.

Dann: Ankunft im selben Hotel wie Liz. Und später wieder das gleiche Theater, er verlässt die Lobby, wartet an einer Straßenecke, steigt dann zu Liz in die Limousine. Ziel: ein Dinner von Modezar Valentino, wo sie jedoch ebenfalls nicht zusammen ankommen, weil Hugh kurz zuvor aussteigt und zu Fuß weiter geht. Und mit jedem Schritt Gerüchte und Verwirrung lostritt. Natürlich wittert man da eine Affäre, vor allem wittert Arun sie. Wer sich so benimmt, ist entweder verliebt oder verängstigt. Oder beides zusammen, besonders, wenn man vorher nie einen Hehl aus seiner Zuneigung füreinander machte.

Hugh und Liz, das weiß ganz London, mögen sich auch sieben Jahre nach ihrer Trennung noch. Mittlerweile zwar mehr wie Bruder und Schwester, heißt es. Doch wenn sie sich auf einer Party treffen, dann herzen, busseln, knuddeln sie einander wie verliebte Teens.

Ob Arun das am Ende vielleicht doch zuviel wurde? Gab es Streit, wie bei Hugh und seiner damaligen Freundin Jemima Goldsmith, die das Techtelmechtel der Ex-Partner nicht mehr ertragen konnte? Ist Liz deshalb ohne Arun und mit Hugh nach New York geflogen? Dort besuchte sie außer dem Valentino-Dinner eine Veranstaltung des Designerlabels Chopard - während sich Hugh von einer anderen Liz in seinem Leben verabschiedete: Andy Warhols Porträt von Elizabeth Taylor brachte dem Kunstsammler bei einer Versteigerung 16 Millionen Euro ein. Von Liz Hurley aber würde er sich für kein Geld der Welt trennen.