Germany's Next Topmodel
© PR/ Pro 7 Germany's Next Topmodel

GNTM Jetzt geht's erst richtig los

Nicht nur die Siegerin von Germany's Next Topmodel kann es nach ganz oben schaffen: Eine GALA-Expertenjury bewertet, welche Chancen alle drei Finalistinnen im Model-Business haben

Die Glückliche kann sich auf

einiges gefasst machen. Gerade noch im Kölner Konfettiregen gefeiert, steht ihr in den nächsten Wochen die Bewährungsprobe bevor: Castings, Shootings und Werbedrehs werden ihren Terminkalender füllen. Und im Gegensatz zu den vergangenen drei Monaten bei "Germany's Next Topmodel" wird nicht mehr geübt und trainiert - nun muss jede Pose sitzen. Erholung? Fehlanzeige!

Die Gewinnerin der zweiten Staffel: Barbara Meier
© GettyDie Gewinnerin der zweiten Staffel: Barbara Meier

Aber das hatte Jurorin Heidi Klum den Finalistinnen Jennifer, Janina und Christina ja immer gepredigt. Der Einsatz für den Traum von der großen Karriere ist hoch. Die Gewinnerinnen der ersten beiden Staffeln, Lena Gercke und Barbara Meier, kennen den Stress bereits. Wenn sie gerade von einem Werbedreh oder einem Casting kam, konnte Lena ihrer Nachfolgerin Barbara auf dem Flughafen manchmal nur ein kurzes "Wie geht's?" zurufen. Denn auch die rothaarige Oberpfälzerin reist inzwischen von Shooting zu Shooting. "Vorzugsweise in Deutschland und Frankreich", erklärt Günther Klum, Heidis Vater und Manager der Mädchen. Ein Zeitplan, an den sich nun auch das aktuelle "Germany's Next Topmodel" gewöhnen muss.

Bereits seit Februar fieberten die Zuschauer Woche für Woche mit. Sie bewunderten, wie sich die Kandidatinnen mit wilden Tieren fotografieren ließen oder ein Fünf-Gänge-Menü inklusive Ganzkörper-Schoko-Glasur und Oktopus-Collier darstellten. Mutproben, die für Traumquoten sorgten. Rund vier Millionen Zuschauer schalteten im Schnitt pro Sendung ein. Bei der ersten Staffel waren es noch 3,1 Millionen, 2007 bereits 3,5 Millionen.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 4