Gisele Bundchen Brust raus

Gisele Bundchen schwört auf Muttermilch und findet: Stillen ist Pflicht! Damit löst das Topmodel mit dem Mutterinstinkt mal wieder heftige Debatten aus

Das brasilianische Topmodel Gisele Bundchen fordert ein weltweites Gesetz, das Mütter dazu anhält, ihren Nachwuchs sechs Monate lang zu stillen. Die 30-Jährige, die vor sieben Monaten selbst Mama eines Jungen namens Benjamin geworden ist, schwört auf Muttermilch. "Manche Menschen denken, sie müssten das nicht tun. Aber ich frage mich, ob man seinem Kind wirklich chemische Nahrung geben will, wenn es noch so klein ist", sagt Gisele in einem Interview mit der Zeitschrift "Harper's Bazaar".

Nicht nur das Topmodel, auch die Weltgesundheitsorganisation vertritt die Meinung, dass Muttermilch in den ersten sechs Monaten die beste Ernährung für Babys sei, weil sie alle Nährstoffe für eine optimale Entwicklung und Gesundheit enthalte. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfielt laut aktueller Richtlinie das Vollstillen von Säuglingen zur Allergieprävention für vier Monate. Doch auch für die Mütter scheint das Stillen einen tollen Nebeneffekt zu haben. Gisele Bundchen sieht darin ein Wundermittel, um lästige Schwangerschaftskilos nach der Entbindung schnell wieder loszuwerden. Die Ehefrau von Footballspieler Tom Brady präsentierte sich schon kurz nach der Geburt ihres Kindes wieder mit gewohnter Modelfigur.

Mit ihrem Gesetzeswunsch wird Gisele vermutlich aber nicht bei allen Star-Mamis Unterstützung finden. Die britische Schauspielerin Denise Van Outen zum Beispiel erzählte kürzlich, sie habe nach weniger als einem Monat mit dem Stillen ihrer Tochter Betsy aufgehört, weil sie ihrem Kind nicht in der Öffentlichkeit die Brust geben wollte. Und auch die britische TV-Moderatorin Kate Garraway hält nicht viel vom Stillen. Die 33-Jährige behauptete, sie hätte sich nach drei Wochen wie eine Kuh gefühlt, die nur existiert, um ihrem Kind Nahrung bereitzustellen. Vor wenigen Monaten hatte eine Redakteurin einer Elternzeitschrift für erbitterte Stilldiskussionen im Netz gesorgt, als sie darüber schrieb, sie finde es gruselig, ein Baby an ihren "fun bags" nuckeln zu sehen.

Gisele Bundchen stellt sich als gänzlich naturverbundene Mutter (mit Hausgeburt) dagegen und fordert: Brust per Gesetz!

kma