Gina-Lisa Lohfink
© Getty Images Gina-Lisa Lohfink

Gina-Lisa Lohfink Sie ist jetzt Prinzessin

Deutschlands Superblondine Gina-Lisa Lohfink ist ab sofort eine waschechte Adlige. Die 24-Jährige wurde von einem echten Prinzen adoptiert - und dieser ist wahrlich kein Unbekannter

Was für eine Nachricht am Montagmorgen: TV-Superblondine und Ex-"Germanys Next Topmodel"-Kandidatin Gina-Lina Lohfink ist ab sofort eine echte Prinzessin. Wie "Bunte.de" exklusiv vermeldet, hat Prinz Frederic von Anhalt die 24-Jährige adoptiert. Es ist ein Geschäftsakt, der für beide Seiten viele Vorteile bereithält - aber wenig Familienglück.

Wie der 68-jährige Ehemann von Zsa Zsa Gabor erzählt, kommt der fragwürdige und sehr überraschende Schritt nicht von ungefähr. „Ich kenne Gina-Lisa schon länger, sie hat mich schon mehrfach kontaktiert und fragte, ob ich nach sechs Söhnen nicht gerne eine Tochter hätte“, erklärt Prinz Frederic. „Am Anfang war ich etwas zurückhaltend, aber sie war dann zweimal in Amerika und wir haben einen ziemlich guten Vertrag ausgehandelt“, berichtet der gebürtige Deutsche weiter.

Gina-Lisa, so scheint es, war der Adelstitel einige Euros wert. Es ist hinlänglich bekannt, dass Prinz Frederic für eine Adoption viel Geld verlangt - und in diesem Fall ist es mit einer einmaligen Zahlung nicht getan. „Ich hab zu Gina-Lisa gesagt, dass ich 20 Prozent von dem Geschäftsgewinn möchte, den sie über den Titel bekommt. Ich leg mich also zurück und warte auf das Geld“, tönt Prinz Frederic.

Vertraglich wird ihm zugesichert, dass diese 20 Prozent sofort nach Abschluss der vermittelten Geschäfte fällig sind. Desweiteren hält der "Hollywood-Beratervertrag" fest, dass sich Gina-Lisa Lohfink nach der Namensänderung Nadja Anna Gina Lisa Prinzessin von Anhalt, Herzogin zu Sachsen und Westfalen, Gräfin von Askanien etc. etc. nennen wird.

Stolzer Patriarch einer zusammen gekauften Familie: Prinz Frederic von Anhalt ist siebenfacher Vater und lässt sich einen Adelstitel durch Adoption stattlich bezahlen.
© Getty ImagesStolzer Patriarch einer zusammen gekauften Familie: Prinz Frederic von Anhalt ist siebenfacher Vater und lässt sich einen Adelstitel durch Adoption stattlich bezahlen.

Auf ihrem Weg nach ganz oben darf sich die 24-Jährige der Unterstützung ihres neuen "Papas" sicher sein. Prinz Frederic von Anhalt lebt seit Jahren in Los Angeles, kennt sich bestens in den Kreisen der Schönen und Reichen aus. Auch er erlangte seinen Titel vor vielen Jahren durch Adoption, hatte als Neuling die Glamour-Welt betreten. Er ist der Meinung: Gina-Lisa muss noch ganz schön an sich arbeiten.

„Der große Busen zieht hier in Hollywood nicht – den muss man wegmachen. Auch das viele Make-up geht gar nicht. Sogar meine Frau hat eine bessere Haut als Gina-Lisa. Als 24-Jährige ist man natürlich und ungeschminkt. Und die falschen Fingernägel? Die müssen ebenfalls dran glauben", ist sich der leidenschaftliche Adoptivvater sicher.

Ob die schrecklich nette Familie von Anhalt dieses Jahr gemeinsam unter dem Weihnachtsbaum feiert, mag bezweifelt werden. Mit ihrem neuesten Familienmitglied Gina-Lisa Lohfink würde das Weihnachtsfest jedoch mit Sicherheit keine "Stille Nacht, Heilige Nacht" werden.

kst