George Clooney
© Getty George Clooney

George Clooney Spenden für Obama

George Clooney will ein Spenden-Dinner für den Präsidentschaftskandidaten Barack Obama geben - stattfinden soll es dort, wo viel Geld sitzt: in der neutalen Schweiz

Dass sich George Clooney politisch engagiert, ist nicht neu. Er kämpft gegen die Armut in Afrika, den Rassismus im Nahen Osten und verzichtet schon mal auf seine Gage, um politische Filme drehen zu können. Nun aber greift er auch aktiv in den US-Wahlkampf ein, obwohl er zuvor immer behauptet hatte, sich nicht eindeutig zu einem der beiden Kandidaten bekennen zu wollen.

Clooney gab jetzt allerdings bekannt, ein Dinner geben zu wollen, für dessen Teilnahme pro Platz 6600 Euro zu zahlen sind - dem voraus gehen soll eine Rede Clooneys, die zu hören wiederum nur 660 Euro kosten soll. Doch der smarte Hollywoodstar will sich natürlich nicht selbst bereichern, sondern die Einnahmen Barack Obamas Wahlkampfkampagne zukommen lassen. Damit er die richtige Klientel gleich vor Ort hat, wird das Dinner übrigens in der vermögenden Schweiz - genauer gesagt in Genf - stattfinden; quasi auf neutralem Boden. Positiver Nebeneffekt: Georges Ferienhaus am Comer See in Italien ist nicht so weit entfernt.

sgr