Es gibt drei Typen von Kinderstars: Die einen verschwinden mit Einbruch des Erwachsenenalters in der Versenkung. Der zweite Typus ergattert nach dem Ende der Kindheit zwar kaum noch Schauspiel-Jobs, füllt dafür aber die Klatschspalten mit Alkohol-, Drogen- und Partyeskapaden. Die dritte, und vermutlich seltenste, Sorte meistert den Weg vom Kinderstar zum ernstzunehmenden Schauspieler.

Kinderstars damals und heute

Einer der bekanntesten Kinderstars von früher, der auch heute noch große Erfolge feiert ist zweifelsohne Drew Barrymore. Zwar hat sie in ihrer Jugend seit ihrem Durchbruch mit „E.T. - Der Außerirdische“ schreckliche Erfahrungen mit Drogen machen müssen, konnte sich jedoch wieder aufrappeln und ist mittlerweile eine der gefragtesten Hollywood-Schauspielerinnen. Und auch Kirsten Dunst hat es geschafft: Als Zwölfjährige spielte sie zusammen mit Megastars in „Interview mit einem Vampir“. Heute lockt sie mit Blockbustern wie „Spiderman“ Massen an die Kinokassen.

Kinderstars, die auf der Strecke geblieben sind

Das Negativbeispiel eines gefallenen Kinderstars schlechthin ist Macaulay Culkin. Bekannt wurde er zunächst mit der Tragikomödie „My Girl - Meine erste Liebe“, später wurden „Kevin allein zu Haus“ und die Nachfolgerfilme zu Kassenschlagern. Trotz vieler Versuche, wieder im Filmgeschäft Fuß zu fassen und sich als Musiker zu etablieren, konnte er nie an frühere Erfolge anknüpfen. Schlagzeilen macht er heute vorwiegend mit seiner Drogensucht.