Frank Ribéry

Ermittlungen gehen weiter

Frank Ribéry und sein Fußballkollege Karim Benzema wurden von der Polizei erst erneut in Gewahrsam genommen, dann lange verhört. Danach wurde entschieden: Ein offizielles Ermittlungsverfahren wird eingeleitet

Frank Ribéry

Frank Ribéry

Kaum ist die Fußballweltmeisterschaft vorbei, gehen die Ermittlungen in der "Lolita-Affäre" weiter: Frank Ribéry und sein Fußballkollege Karim Benzema werden seit heute Morgen, neun Uhr, erneut von der Pariser Polizei vernommen.

WM 2010

Stars im Fußball-Fieber

WM 2010: Gemeinsam schauen sich die spanische und die niederländische Königsfamilie das WM-Finale an.
WM 2010: Die spanische Königsfamilie hat mehr Grund zur Freude.
WM 2010: Prinzessin Máxima lässt sich die gute Laune nicht verderben.
WM 2010: Sylvie van der Vaart versucht die Mannschaft aufzumuntern.

33

Den beiden wird vorgeworfen, sexuellen Kontakt zu der Prostituierten Zahia D. gehabt zu haben, die zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig war. Nach der Festnahme versicherte Ribérys Anwältin Sophie Bottai zum wiederholten Male, dass ihr Mandant zum damaligen Zeitpunkt nicht gewusst habe, dass das Mädchen nicht volljährig war. Und giftete zum Hintergrund der erneuten und ihrer Meinung nach überflüssigen Anhörung: "Es gibt keine Beweise. Seit seiner vorherigen Befragung hat sich nichts Neues ergeben. Das einzig Neue seitdem ist nur, dass die WM vorbei ist und die Franzosen schlimm gespielt haben."

Bis zu 48 Stunden ein solch kurzzeitiger Vernehmungs-Gewahrsam dauern können. Letztlich durften die beiden Sportler aber nach mehr als sechs Stunden Vernehmung und einem Termin beim Untersuchungsrichter wieder nach Hause gehen. Das berichtet "Spiegel Online". Nach der Gerichtsanhörung wurden jetzt offizielle Ermittlungen gegen Ribery und Benzema eingeleitet. Ob es zur Anklage kommt, ist allerdings noch nicht klar. Im Prozess müsste dann nachgewiesen werden, dass den Kunden die Minderjährigkeit der Prostituierten bekannt war. Im Falle einer Verurteilung könnte den beiden Fußballspielern eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren sowie eine Geldstrafe bis zu 45.000 Euro drohen.

jgl

Star-News der Woche

Gala entdecken