Eva Longoria
© WireImage.com Eva Longoria

Eva Longoria "Ganz verwirrender" Streit

Eva Longoria meldet sich zum Streit zwischen Kollegin Sheridan und Autor Cherry zu Wort - und ist geschockt und verwirrt. Sie verteidigt den angegriffenen Marc Cherry

Nicht alle Darstellerinnen der "Desperate Housewives" scheinen so unter der Knute des Schöpfers Marc Cherry gestanden zu haben, wie Nicollette Sheridan das in ihrer Anklage diese Woche hat wirken lassen. Eva Longoria jedenfalls war von dem Gerichtsverfahren völlig überrascht, erzählte sie Ryan Seacrest in seiner KIIS-FM-Radiosendung am Mittwoch (7. April). Sie sei jetzt "wirklich ganz verwirrt von dieser ganzen Geschichte", zitiert "people.com" Longoria, die in der Serie die Rolle der Gabrielle Solis spielt.

Nicollette Sheridan hatte Anfang der Woche der "Housewives"-Macher Marc Cherry beschuldigt, sie am Set geschlagen. Die anschließende Entscheidung, Sheridans Figur umzubringen (Edie Britt stirbt bei einem Unfall) und die Schauspielerin trotz großer Popularität zu feuern, sei Cherrys Rache dafür gewesen, dass Sheridan dessen Übergriffe dem Sender ABC gemeldet habe, berichtet die "Los Angeles Times". "Tmz.com" berichtete, aus den Gerichtsdokumenten sei ersichtlich, dass Nicollette Sheridan Cherry unter anderem wegen Körperverletzung und unrechtmäßiger Kündigung auf umgerechnet knapp 15 Millionen Euro verklagt. Gegenüber "People" hat sich kein Vertreter von Sheridans Seite äußern wollen.

Aber nicht alle glauben der Schauspielerin. Der Sender ABC soll zwar die aktuelle Beschwerde noch nicht im Wortlaut vorliegen haben, sich aber an ähnliche Vorfälle aus dem letzten Jahr erinnern, die man nach einer Untersuchung haltlos fand. Und Longoria erzählte im Radio, sie glaube nicht, dass Cherry auch nur einer Fliege etwas zuleide tun könnten. Und auch Gerüchte, Sheridan sei nicht grundlos, sondern deswegen, weil sie ihren Text vergessen habe, gefeuert worden, wurden laut.

Longoria bestätigte allerdings, dass am Set Spannungen zwischen Sheridan und Cherry spürbar waren. Sie erinnerte sich auch an einen umstrittenen Vorfall, der ihrer Ansicht nach aber schon länger zurückliegen muss, und sich während des Drehs im Streit um eine Szene abspielte. Irgendetwas, über das später nicht gesprochen werden sollte, sei damals passiert. Im Lichte des neuen Verfahrens - Sheridans "Housewives"-Ende liegt immerhin schon ein bisschen zurück - wirken übrigens Sätze, die damals zu ihrem Abschied gesagt wurden, auch wieder ganz neu. Zum Beispiel Sheridans Zitat über die mangelnde Beachtung durch Marc Cherry: "Wenn man ein Juwel hat, sollte man es doch polieren und präsentieren." Und seine Einschätzung zu Edies Rollenentwicklung: "Ich werde keine neue sexy Blondine in den Vierzigern casten. Nicollette Sheridan hat die alternde Schlampe aus der Nachbarschaft besser gespielt als irgendjemand vor ihr." Autsch!

Longoria hofft nun vor allem, dass die Show den Streit vor Gericht gut übersteht. "Dies Verfahren ist eine große Sache. Ich liebe die Serie so sehr, ich fände es schrecklich, wenn ihr Ruf durch irgendetwas beschädigt würde", macht sich Eva Longoria für die "Desperate Housewives" stark.

cfu