Eva Amurri Martino: Eva Amurri Martino, Kyle Martino
© Getty Images Eva Amurri Martino, Kyle Martino

Eva Amurri Martino Ihr Mann widersteht der Nanny

Die Nanny hatte es auf den Ehemann von Susan Sarandons Tochter Eva Amurri Martino abgesehen. Doch bei Sportkommentator Kyle Martino hatte das Kindermädchen keinen Erfolg

Eva Amurri Martino: 30. Juni 2016: 
Voller Stolz postet Musiker John Legend ein Foto von seiner Frau Chrissy Teigen und Töchterchen Luna Simone. Die beiden sehen sehr entspannt aus.
News
479
Wir zeigen die schönsten Schnappschüsse vom Promi-Nachwuchs

Eva Amurri Martinos Mann hat sich kein Beispiel an Gavin Rossdale, Ben Affleck oder Jude Law genommen. Denn der ehemalige Fußballspieler Kyle Martino ließ das Kindermädchen nicht zwischen sich und seine Ehefrau kommen - und er schmiss die Nanny raus. In ihrem Lifestyle-Blog "Happily Eva After" schildert die Tochter von Susan Sarandon, wie die gerade frisch angeheuerte Babysitterin sich an den 35-Jährigen heranmachte.

SMS-Faux-pas

Denn während Eva Amurri Martino auf Geschäftreise war, bekam ihr Ehemann folgende SMS von der Frau, die tagsüber auf die anderthalbjährige Tochter Marlowe aufpasste: "OMG. Girl, habe ich dir schon erzählt, wie heiß und sexy mein Boss ist. Ich würde ihm gern das Gehirn herausvögeln ha haah. Schade, dass er offenbar nicht auf dicke Latinas mit viel zum Festhalten steht LOL."

Als Kyle Martino und Marlowe vom Frühstück zurückkamen, soll die Nanny bereits im Haus gewesen sein und aus dem Schlafzimmerfenster geschaut haben. Spätestens da habe der "NBC Sports"-Moderator gemerkt, dass die Nachricht kein "Versehen" gewesen war.

Nanny gefeuert

Der Ex-Fußballprofi stellte die Frau zur Rede und zeichnete das Gespräch heimlich mit seinem Telefon auf. Die Nanny beteuerte im Schlafzimmer nur nachgeschaut zu haben, ob Martino zu Hause sei. Auch die SMS wäre nicht so gemeint. "Sorry, ich habe nur mit einer Freundin herumgealbert, ich wollte niemanden verletzen."

Dennoch schickte Kyle Martino sie mit ihrem letzten Gehaltscheck nach Hause.

"Was fällt dieser Person, die wir sehr großzügig bezahlt haben, um auf unsere Tochter aufzupassen, ein, ihre Zeit in meinem Zuhause zu benutzen, um einen Plan auszuhecken, meinen Mann zu verführen und meine Familie kaputtzumachen", regt sich Eva Amurri Martino in ihrem Blog auf. "Ich weiß so etwas passiert ständig mit einem anderen Ergebnis. Gerüchte dieser Art sind ständig in den Klatschblättern."

Diese Erfahrung habe sie und ihren Mann jedoch näher zusammengebracht, so die 30-Jährige.