Etta James + Beyoncé Knowles
© Getty Images Etta James + Beyoncé Knowles

Etta James + Beyoncé Knowles "Beyoncé gehört ausgepeitscht"

Jazz-Sängerin Etta James ist stinksauer auf Beyoncé Knowles. Weil es die "Destiny's Child"-Sängerin wagte, ihren Song "At Last" beim Amtseintritt Barack Obamas zu singen

Da dürfte Beyoncé Knowles ihren Ohren nicht mehr getraut haben: Etta James drohte ihr bei einem Auftritt in Seattle Schläge an - alles auf Band festgehalten und keineswegs ironisch gemeint. Anlass des Ärgers: Die "Destiny's Child"-Sängerin hatte es gewagt, beim Amtseintritt von Barack Obama Ettas Song "At Last" zu singen. James kommentierte das bei ihrem Konzert folgendermaßen: "Euer Präsident, der mit den großen Ohren ... er hat diese Frau meinen Song singen lassen. Dafür gehört ihr der Hintern versohlt." Und sie redete sich weiter in Rage: "Die großartige Beyoncé ... Ich kann Beyoncé nicht ausstehen!"

Dieser Sinneswandel dürfte viele erstaunt haben. Noch im letzten Jahr sah man die beiden gemeinsam bei der Premiere von "Cadillac Records" - dem Film, in dem ausgerechnet Beyoncé die Rolle der Jazz-Sängerin spielt. Warum ihr diese mittlerweile zuwider zu sein scheint, ist schwer zu erklären. Zumal James keinerlei Ansprüche auf den Song erheben darf. Schließlich war sie nach Glenn Miller und Nat King Cole bereits der dritte Künstler, der das Lied 1960 sang.

Beyoncé Knowles hat sich jedenfalls laut Onlinedienst "TMZ" noch nicht geäußert.

mku