Ethan Hawke
© Wireimage.com Ethan Hawke

Ethan Hawke Selbstmörderische Textnachrichten

Gefahr ist im Verzug: Ethan Hawke sollte sich im alltäglichen Umgang mit seinem Handy besser schnell unterrichten lassen

Hollywoodschauspieler sind wahre Lebenskünstler - zumindest wenn es um das Auftreten auf dem roten Teppich, die Eroberung der schönsten Frauen der Welt oder um Topverdienste geht. Bloß im Alltag hakt es von Zeit zu Zeit. Kaum anders ist es zu erklären, dass sich Ethan Hawke so gedankenverloren auf den Straßen New Yorks tummelte, dass er beim Überqueren einer Straße beinahe überfahren wurde. Wie Rockstar Mike Cristi laut Angaben der US-amerikanischen Tageszeitung "New York Daily News" verrät, war Traumtänzer Ethan einfach zu damit beschäftigt, eine Textnachricht in sein Handy zu tippen: "Er befand sich nur noch wenige Handbreit davon entfernt, erfasst zu werden, als er aufschaute und meinen Truck sah", so Mike Cristis Fast-Unfall-Bericht. "Ich musste ausweichen und hätte fast ein anderes Auto erwischt, nur um zu verhindern, ihn umzubringen."

Ein Hollywoodstar getötet durch das Schreiben einer SMS? Das gab es noch nicht und wäre folglich eine Sensation. Aber wir erfreuen und dann doch lieber an einem quicklebendigen Ethan. Der wiederum nahm das Ganze gelassen, lächelte entspannt, sagte brav "Hallo!" und widmete sich wieder seiner Textnachricht, so als wäre nichts geschehen.