Esther Schweins trauert um Partner

So beschrieb sie ihre Liebe zu Lorenzo Mayol Quetlas (†)

Filmschönheit Esther Schweins plauderte im Jahr 2014 aus, was sie an dem jetzt verstorbenen Lorenzo Mayol Quetlas besonders aufregend fand

Esther Schweins

Esther Schweins

, 44, liebte es, wie männlich ihr jetzt verstorbener Lebensgefährte Lorenzo war.

Die TV-Heldin (" - Schöner Schein") lebte mit dem Landwirt und den beiden gemeinsamen Kindern auf Mallorca. Mit der "B.Z." sprach die schöne Filmdarstellerin 2014 auch darüber, wer bei ihr zu Hause das Sagen hatte:

"Mein Mann ist ein richtiger Kerl, mein Mann macht Bäume um. Man schaut ihn an und irgendetwas in einem sagt: Der bringt dir das Bison nach Hause, wenn es hart auf hart kommt. Es ist aber nicht unbedingt diese Stärke, es ist seine Erdverbundenheit, die mir guttut."

Esther Schweins über ihren verstorbenen Freund

Es war schön für die Kinder, dass der Papa durch seinen Beruf fast immer zu Hause war - obwohl die Schauspielerin ihren Partner auf ihren berufsbedingten Reisen gerne mal dabei gehabt hätte. Die Rollenaufteilung zu Hause war nach eigenen Aussagen relativ traditionell. Das störte den ehemaligen Star von "RTL Samstag Nacht" allerdings nicht: "Das hat sich bei uns ganz natürlich ergeben und war von vornherein klar. Mein Mann ist Landwirt, kein Künstler. Der hat den ganzen Tag so viel zu tun, er könnte sich gar nicht um die Kinder kümmern", meinte sie gegenüber dem Kölner "Express" und betonte, dass sie das keinesfalls störte: "Dafür bin ich auch viel zu gerne Mama."

Große Liebe - keine Heirat

Zwar waren Esther Schweins und ihr Partner über Jahre glücklich liiert , geheiratet haben sie aber nie. Ein Dokument, das ihre Liebe besiegelte, brauchte die gebürtige Oberhausenerin nicht zu ihrem Glück: "Ich habe zwar romantische Anwandlungen, aber am Ende komme ich doch immer wieder dabei an, dass ich nicht heiraten möchte", sagte Esther Schweins damals gegenüber der "B.Z.".

Unsere Videoempfehlung:

Die Abschiede 2017: Um diese Stars trauern wir

Verstorbene Stars 2017

17. September 2017: Bobby Heenan (73 Jahre)   Wrestling-Liga WWE trauert um Manager-Legende Bobby "The Brain" Heenan. Niemand spielte die Rolle des hinterlistigen aber gewitzten Bösewichts besser als er. Heenan war in seinen letzten Lebensjahren schwer gezeichnet von einer 2002 diagnostizierten Kehlkopfkrebs-Erkrankung. Sein Kiefer musste ihm operativ entfernt werden, er konnte kaum noch sprechen und erlitt zahlreiche gesundheitliche Folgeschäden. Am Sonntag starb er im Beisein seiner Familie in Largo, Florida.
15. September 2017: Albert Speer junior (83 Jahre)   Der Sohn von Hitlers Lieblingsarchitekten Albert Speer galt als Vordenker nachhaltiger und behutsamer Stadtbaukunst. Freitag ist er mit 83 Jahren an Komplikationen infolge eines Sturzes gestorben.
15. September 2017: Harry Dean Stanton (91 Jahre)  Der US-Schauspieler ist tot. Er soll friedlich im Krankenhaus eingeschlafen sein, so sein Agent. Der Nebenrollen-König, wie er gerne genannt wird, spielte in Filmen wie "Alien", Die Klapperschlange", "Wild at Heart", "Fear and Loathing in Las Vegas", "Der Pate II" und "The Avengers" mit. Regisseur David Lynch, mit dem Stanton zuletzt gedreht hatte, würdigte ihn als "großartigen Schauspieler und fantastischen Menschen". Ihr gemeinsamer Film "Lucky" kommt in Kürze in den USA in die Kinos und läuft ab dem Jahresende auch in Europa.
13. September 2017: Frank Vincent (78 Jahre)   Der "Die Sopranos"-Star (Phil Leotardo) ist gestorben. Bekanntheit erlangte er als Schauspieler in den Scorsese-Filmen: "Good Fellas", "Casino" und "Wie ein wilder Stier". Die Promi-Website "TMZ" gab bekannt, dass Vincent an den Komplikationen nach einer Herzoperation in New Jersey starb. Er überstand eine Woche zuvor einen Herzinfarkt.

86

Mehr zum Thema

Star-News der Woche