Terry O'Quinn
© Wireimage.com Terry O'Quinn

Emmys 2007 Glückliche Gewinner und ein Babybauch

Bei den Verleihungen der Emmys 2007 gab es einige Überraschungen. Und die größte Gewinnerin des Abends ging ohne einen Preis aus

Glückliche Gewinner und große Überraschungen bei den Emmy-Verleihungen 2007: "Nicht mal meine Mutter hatte mir heute Abend eine Chance eingeräumt", so die strahlende Katherine Heigl in ihrer Dankesrede. Als Darstellerin der Ärzteserie "Grey's Anatomy", konnte sie es wohl selbst kaum glauben, die Fernsehtrophäe für ihre Nebenrolle als Dr. Isobel "Izzie" Stevens in den Händen zu halten - und war damit nicht die einzige überraschende Siegerin.

So galt die Mafiaserie "Sopranos" mit 15 Nominierungen als klarer Favorit der Veranstaltung. Den Hauptgewinn zog aber dennoch nicht Hauptdarsteller James Gandolfini bzw. Edie Falco, sondern James Spader aus "Bostan Legal": "Ohje, ich habe das Gefühl, ich habe einen Haufen Geld von der Mafia gestohlen. Und sie sitzen alle da drüben", scherzte Spader bei der Preisübergabe. Die Abschlussstaffel um die Familie von Mafiaboss Tony Soprano erhielt am Ende immerhin noch Preise für das beste Drama, die beste Regie und das beste Drehbuch.

Freuen konnte sich auch Terry O'Quinn, der John Locke in dem Drama "Lost" spielt. Er erhielt den Preis als bester Nebendarsteller, während der Preis als beste Hauptdarstellerin in einem Drama für Helen Mirren fast schon als Normalität galt. Jon Stewart, der Moderator der kommenden Oscarverleihungen gewann einen Emmy für seine "Daily Show", bei der er das aktuelle Tagesgeschehen pardodiert. "30 Rock" mit Alec Baldwin und Tina Fey setzte sich gegen "Grey's Anatomy" bei dem Preis für die beste Komödie durch und "The Amazing Race" gewann erneut das Rennen gegen die Realityshow des deutschen Supermodels Heidi Klum "Project Runway", in dem Nachwuchsdesigner um eine Chance im Geschäft konkurrieren. "Alles Berry!", die amerikanische Vorlage von "Verliebt in Berlin", hatte nach Meinung der Jury die beste Hauptdarstellerin in einer Komödie: "Mauerblümchen" America Ferrera durfte sich freuen.

Ein Star bekam zwar keinen der begehrten Preise, strahlte aber dennoch mehr als alle anderen: Christina Aguilera. Nachdem Paris Hilton bei den "MTV Video Music Awards" das Schwangerschaftsgeheimnis ausgeplaudert hatte, gab sich die Sängerin keine Mühe mehr, ihr süßes Babybäuchlein zu verstecken. In Hochform sang sie ein Duett mit dem Pop- und Jazzkünstler Tony Bennett und wirkte sichtlich gelöst.

Die 59. Annual Primetime Emmy Awards wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag in Los Angeles im Shrine Auditorium verliehen. Angelehnt an die Sitzordnung in einer Manege, war erstmals eine runde Bühne aufgebaut. Viele Stars beklagten im Anschluss an die Veranstaltung, von manchen Stars nur den Rücken gesehen zu haben - aber der kann ja bekanntlich auch entzücken.