Eminem

Alles nur gespielt

Es war ein abgekartetes Spiel: Eminem war von Anfang an über die Showeinlage von Sacha Baron Cohen bei den "MTV Movie Awards" eingeweiht

Eminem

Jetzt ist es raus: Empörung über den Po-Stunt von bei der Verleihung der "MTV Movie Awards" war nur gespielt. Wie der Rapper jetzt zugab, war er von Beginn an in den Plan eingeweiht gewesen. Das sagte der 36-Jährige der Website "RapRadar.com".

Bei der Preisverleihung hatte sich als sein Alter Ego Bruno in einem weißen Engelskostüm direkt über abgeseilt und war mit fast nacktem Hintern im Gesicht des Musikers gelandet. Der verließ daraufhin überaus empört den Saal.

Preisverleihung

"MTV Movie Awards" 2009

Sacha Baron Cohen ist dies Mal als der schwule "Bruno" unterwegs.
Hayden Panettiere posiert freudig vor der Fotowand.
Das transparente Kleid von "Gossip Girl" Leighton Meester gewährt interessante Einblicke.
Cameron Diaz strahlt mit den Blitzlichtern um die Wette.

38

Doch wie sich jetzt herausstellte, war die Empörung nicht echt. Eminem verriet: "Ich bin begeistert, dass wir das so gut hinbekommen haben, besser noch als bei den Proben". Er habe danach in seinem Hotelzimmer noch "etwa drei Stunden lang unkontrolliert gelacht".

Auch Scott Aukermann, der Chefdramaturg der Show, hatte der "Los Angeles Times" zufolge eingeräumt, der Absturz von Sacha sei inszeniert gewesen.

Die kleine Showeinlage war auf jeden Fall erfolgreich. Die Bilder vom nackten Sacha Baron Cohen und dem empörten Eminem sorgten weltweit für Lacher und lösten überall Spekulationen über die Echtheit der vermeintlichen Überraschungsaktion aus.

rbr

Mehr zum Thema

Star-News der Woche