Emile Hirsch
© Getty Images Emile Hirsch

Emile Hirsch "Wir sind alle verantwortlich"

Schauspieler Emile Hirsch weist in einem Blog darauf hin, dass Menschen weltweit Schuld an der Feuerkatastrophe in Russland tragen

Es ist eine Katastrophe: Seit Wochen toben in Russland schwere Wald- und Torfbrände, die sich bereits durch Hundertausende Hektar Land gefressen haben. Über Moskau hat sich Smog gebildet, der von Tag zu Tag dichter wird. Die Sichtweite in einigen Straßen beträgt kaum 50 Meter. Es herrscht eine Gluthitze von rund 40 Grad. Das alles zwang das Hollywoodteam um Emile Hirsch, das in Russland gerade den Science-Fiction-Thriller "The Darkest Hour" dreht, die Filmarbeiten abzubrechen. "Variety" berichtet, das Studio Summit Entertainment wolle mindestens zwei Wochen pausieren.

Für Emile Hirsch und seine Kollegen ist es ein wahrer Segen, dass sie ohne große Probleme aus dem Land geflogen werden können, während Millionen anderer Menschen der Katastrophe und seinen Folgen ausgesetzt sind. Darüber schrieb der 25-Jährige jetzt in einem Blog bei der "Huffington Post". "Die meisten der 16 Millionen Menschen in Moskau und Umgebung können nicht einfach wie ich in ein Flugzeug gesetzt und um die halbe Welt nach Hause in Sicherheit und an die frische Luft gebracht werden. Die meisten müssen bleiben ... Wir müssen im Gegenzug mit unseren Gedanken und Herzen während dieser Katastrophe bei ihnen sein", so Emile.

Außerdem weist der Schauspieler darauf hin, dass Menschen weltweit Schuld an diesem Unglück tragen. "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir alle dafür verantwortlich sind - an dem Klimawechsel auf unserem zerbrechlichen Planeten."

Es ist nicht das erste Mal, dass Emile Hirsch auf Klima- und Umweltproblematiken aufmerksam macht. Im Januar 2010 unternahm der "Into the Wild"-Darsteller mit anderen Prominenten eine Expedition zum Gipfel des Kilimandscharos, dem mit 5893 Metern höchsten Bergmassiv Afrikas. Ziel der Aktion war es, auf die weltweite Wassernot aufmerksam zu machen.

Was Emile Hirsch noch bezüglich der Situation in Russland zu sagen hat, kann in seinem Blog nachgelesen werden.

rbr