Elvis Presley

Ist sein 40. Todestag nur eine große Lüge?

Er war der King of Rock'n'Roll und ist noch der König der Verschwörungstheorien. Vor 40 Jahren starb Elvis Presley - oder etwa doch nicht?

Elvis Presly auf einer Pressekonferenz im Madison Square Garden in New York

Elvis Presly auf einer Pressekonferenz im Madison Square Garden in New York

Elvis (1935-1977, "Heartbreak Hotel") lebt - da sind sich viele seiner Fans sicher. Zwar wurde der King of Rock'n'Roll offiziell am 16. August 1977 tot im Badezimmer seines Anwesens in Graceland aufgefunden, aber noch heute ranken sich Gerüchte und Verschwörungstheorien um die mittlerweile seit 40 Jahren tote Musiklegende. Anscheinend kommt das mit dem Territorium, denn so geht es auch seinen ebenfalls verstorbenen Kollegen (1971-1996), (1967-1994), (1983-2011), (1943-1971) oder (1940-1980). Hier einige Mythen und Hirngespinste über den King of Rock'n'Roll:

Die inszenierte Beerdigung

Die letzte Ruhe hat offenbar noch nicht gefunden, denn seine Beerdigung soll eine Farce gewesen sein. Angeblich lag der Leichnam des King gar nicht im Sarg, sondern eine Wachspuppe, die ihm noch nicht einmal sehr ähnlich gesehen haben soll. Viel zu schwer sei der Sarg gewesen, was nicht am Übergewicht von Elvis, sondern selbstverständlich an einer Klimaanlage lag, die eingebaut worden sein soll, damit die Puppe in der Hitze Tennessees nicht dahinhinschmolz. Weitere Berichte sprechen davon, dass Elvis seinen Tod selbst inszeniert habe und statt einer Wachspuppe die Leiche eines Imitators im Sarg lag.

An der Hotelbar?

Einen Tag nach dem offiziellen Ableben des Musikers soll ein Mann, der Presley zum Verwechseln ähnlich gesehen haben soll, unter seinem Lieblingspseudonym "John Burrows" ein Flugticket nach Buenos Aires in Argentinien gelöst haben. Dort - und an vielen weiteren Orten, darunter oft exotische Strände - soll er an einer Hotelbar gesehen worden sein. Hin und wieder soll er sogar im Beisein von Tupac oder Kurt Cobain gewesen sein. Andere Augenzeugen wollen den King zurückgezogen als Bedienung in einem Restaurant, als Tankwart oder als Jobber an der Supermarktkasse gesehen haben.

Ab ins Weltall?

Der Weltraum, unendliche Weiten - die genügend Platz für noch unglaublichere Theorien bieten. Elvis, der übrigens auch ein CIA-Agent gewesen sein soll, soll 1969 mit der NASA zum Mond geflogen sein. Doch da die Kameras angeblich nicht richtig funktionierten, gab es nur Filmmaterial mit (1930-2012) und Buzz Aldrin (87). Macht aber nichts, denn nachdem Elvis nach seinem vorgetäuschten Tod untergetaucht war, soll er heimlich zum Mond zurückgekehrt sein und dort noch heute leben. Andere wiederum spinnen Geschichten davon, dass der King von Aliens entführt wurde oder dass er gar selbst ein Außerirdischer gewesen sei und auf seinen Heimatplaneten zurückgekehrt sei. Ob wohl seine "Blue Suede Shoes" teil des Raumanzugs waren?

Mehr zum Thema

Star-News der Woche