Ellen Barkin
© Wireimage.com Ellen Barkin

Ellen Barkin Ring frei für Runde Zwei

Ellen Barkin geht mit ihrem Exmann in die zweite Runde im Krieg nach der Scheidung: Dieses Mal ist sie die Angeklagte

Auf in eine neue Partie Schlammschlacht: Ellen Barkin wurde von ihrem Exmann Ron Perelman verklagt. Er wirft der 53-Jährigen Veruntreuung von Firmengeldern vor. Die beiden hatten während ihrer Ehe die Produktionsfirmafirma "Applehead" gegründet - gemeinsam mit Ellens Bruder George. Ron beklagt nun, dass Ellen ihrem Bruder ein Jahresgehalt von über 170.000 Euro gezahlt und außerdem mit Firmengeld in ein eigenes Projekt investiert hätte. Pikanterweise in eine neue, von ihr gegründete Firma namens "Applehead II". Außerdem findet es Ron alles andere als fair, dass Ellen gegen ihn gerichtete Klagen ebenfalls von seinem Geld bezahlte. Jetzt möchte der "Revlon"-Vorsitzende Schadensersatz, eine Entschädigung und die Rückzahlung veruntreuter Gelder.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich das ehemalige Liebespaar vor Gericht trifft. Nachdem 2006 die Scheidung in Kraft trat, verklagte Ellen ihren Ex, weil er sich nicht an Zahlungsabsprachen gehalten hätte. Die "Oceans-Thirteen"-Darstellerin erhielt nach fünf Jahren Ehe eine Abfindung von über 27 Millionen Euro. Außerdem erlaubte sich die Schauspielerin noch einen lukrativen Seitenhieb und versteigerte Schmuck, den Perelman ihr geschenkt hatte. Das brachte ihr weitere 13.6 Millionen ein.