Elin Nordegren
© WireImage.com Elin Nordegren

Elin Nordegren "Ich bin durch die Hölle gegangen"

Elin Nordegren schildert in ihrem ersten Interview nach dem Sex-Skandal ihres Mannes Tiger Woods ihre Sicht der Dinge und betont, dass sie von seinen zahlreichen Affären nichts geahnt habe

Es muss die schlimmste Zeit ihres Lebens gewesen sein: Monatelang bekam Elin Nordegren jeden Tag in den Schlagzeilen die Affären ihres Mannes Tiger Woods präsentiert, immer mehr Liebhaberinnen und pikante Details tauchten auf. Das Ausmaß der Affären wird wohl nie ganz ans Licht kommen, die Klatschzeitschrift "National Enquirer" spricht von rund 120 Geliebten, die Golfprofi Tiger Woods während seiner Therapie zugegeben haben soll.

Am vergangenen Montag dann endlich die Befreiung für Elin Nordegren: Die Scheidung ist durch, das Sorgerecht für die beiden Kinder Sam und Charlie wird geteilt. Nach neun Monaten Schweigen wandte sich Elin nun zum ersten Mal an die Presse. Die US-Promizeitschrift "People" veröffentlicht am kommenden Freitag (27. August) ein exklusives Interview mit der betrogenen Exfrau.

Es ist wohl vor allem eine Frage, die sich die 30-Jährige immer wieder stellen wird: "Wie konnte ich nur nichts von all dem mitkriegen?". Sie habe sich so dumm gefühlt, als immer mehr Details ans Licht kamen. "Das Wort Betrug ist zu schwach, meine ganze Welt ist zusammengebrochen," betont Elin. Es sei ihr so peinlich, dass sie niemals irgendetwas vermutet hat. Sie habe sich bloßgestellt gefühlt und von vielen Menschen in ihrer Umgebung verraten.

In dem ungewöhnlich offenen Interview sagt das schwedische Model über die unmittelbare Zeit nach Bekanntwerden der Affären: "Ich bin durch die Hölle gegangen. Es ist schwer, zu glauben man habe dieses Leben und dann urplötzlich soll alles eine Lüge gewesen sein?"

Zu den Abfindungsdetails ihrer Scheidung wollte sie sich nicht äußern, den Vowurf, sie hätte ihren Mann mit einem Golfschläger verprügeln wollen, weist sie jedoch als "wirklich lächerlich" zurück.

Trotz all dem Schmerz sieht Elin Nordegren optimistisch in die Zukunft: "Ich fühle mich stärker als je zuvor. Ich habe Vertrauen in meine Überzeugungen, meine Entscheidungen und in mich selbst." Auch ihren Glauben an die Liebe hat sie nicht verloren: "Ich glaube an die Liebe, weil ich sie selbst erlebt habe."

Trotzdem soll es jetzt "für eine Weile nur ich und und die Kinder" sein, eine neue Liebe sei momentan nicht in Aussicht. Und auch von einer weiteren Veränderung in ihrem Leben berichtet Elin Nordegren: "Ich habe seither keine Minute Golf mehr gesehen".

sst