Eddie Furlong, Rachael Bella
© WireImage.com Eddie Furlong, Rachael Bella

Edward Furlong Scheidungskrieg beginnt

Nach den guten sind zwischen Edward Furlong und seiner Noch-Frau Rachael Bella nun die schlechten Zeiten angebrochen: Das Paar liefert sich eine wahre Scheidungsschlacht

Von der großen Liebe bis zur einstweiligen Verfügung sind es oft nur wenige Schritte, das demonstrieren in diesen Monaten der Schauspieler Edward Furlong und seine Noch-Ehefrau Rachael Bella eindrucksvoll.

Nachdem Bella Anfang Juli nach drei Jahren Ehe die Scheidung von Edward eingereicht hatte, unternimmt sie nun weitere rechtliche Schritte, um ihren Ehemann auf Abstand zu halten: In einer einstweiligen Verfügung behauptet sie, dass Eddie kürzlich mit Selbstmord gedroht habe und in die Psychatrie eingewiesen wurde.

Das "People"-Magazin zitiert aus den Unterlagen, die dem Gericht in Los Angeles vorliegen: "Sein Drogenmissbrauch eskalierte, er griff mich an und bedrohte mein Leben." Über 20 Drohanrufe soll es gegeben haben. Seit dem 25. September muss Furlong sich deshalb mindestens 90 Meter von Rachael Bella fernhalten.

R.J. Rousso, der Anwalt der "Terminater 2"-Darstellers, bezeichnete diese Behauptungen als falsch: "Mr. Furlong weist all diese Anschuldigungen mit Nachdruck von sich und arbeitet mit seinem Rechtsbeistand daran, dass die einstweilige Verfügung wieder aufgehoben wird."

Der 31-Jährige sei seit über fünf Jahren clean, seine größte Sorge gelte dem dreijährigen Sohn Ethan, den er mit Bella hat. Ihn darf Edward Furlong derzeit nicht besuchen - am 20. Oktober geht die Scheidungsschlacht mit einer weiteren Gerichtsverhandlung in die nächste Runde.

gsc